Wie viel Strom verbraucht ein Ofen? Finde es heraus mit diesem Ratgeber!

Stromverbrauch von Ofen

Hallo! Willst du wissen, wie viel Strom dein Ofen verbraucht? Wir sagen dir, worauf du achten musst und welche Faktoren einen Einfluss haben. So kannst du deinen Stromverbrauch im Blick behalten und gegebenenfalls senken. Also, lass uns loslegen!

Es kommt ganz darauf an, welchen Ofen du hast. Einige können bis zu 2000 Watt verbrauchen, aber es gibt auch welche, die viel weniger verbrauchen. Es ist also wichtig, dass du nachschauen musst, wie viel Strom dein Ofen benötigt, dann weißt du es genau.

Stromkosten für Backofen berechnen: 84,80 € pro Jahr

Du fragst dich, wie viel Strom dein Backofen im Jahr verbraucht? Die Rechnung ist ganz einfach: Für eine Stunde Betrieb zahlst du 40 Cent pro Kilowattstunde (kWh). Wenn du deinen Backofen also 4 Stunden pro Woche in Betrieb hast, macht das ganze 53 Wochen im Jahr. Dann kommen zusammen auf ein Jahr gerechnet 84,80 Euro an Stromkosten für deinen Backofen. Wenn du deinen Backofen also öfter nutzt, steigt dein Stromverbrauch und damit auch deine Stromkosten. Überlege deshalb, ob es sich lohnt, den Backofen öfters zu nutzen – zum Beispiel, um mehrere Mahlzeiten auf einmal zuzubereiten.

Kochen mit Deckel: Spare Energie & Geld

Mit einem Topf ohne Deckel benötigst Du auf einem Glaskeramikfeld rund 0,5 kWh pro Kochvorgang. Das sind rund 15 Cent pro Kochvorgang. Daher lohnt es sich, den Topf auch immer mit Deckel zu benutzen, denn dann verbrauchst Du nur noch rund 0,25 kWh. Dadurch sparst Du also nicht nur Energie, sondern auch viel Geld. Es lohnt sich also, beim Kochen auf den Deckel zu achten.

Achte beim Waschmaschinen-Wechsel auf Energie- & Wasserverbrauch

Du hast vor, deine Waschmaschine zu wechseln? Dann solltest du unbedingt auf den Energie- und Wasserverbrauch achten. Ein ähnliches Modell verbraucht für einen 40 Grad Waschgang rund 0,55 Kilowattstunden (kWh) Strom und 53 Liter (l) Wasser. Im 60-Grad-Waschgang sind es im Vergleich dazu 1,9 kWh und 60 l. Ein Energiesparprogramm kann den Verbrauch zusätzlich reduzieren. Achte also auf den Energieeffizienz-Label der Waschmaschine und wähle ein Gerät mit möglichst hoher Energieeffizienzklasse. So schonst du nicht nur deinen Geldbeutel, sondern auch die Umwelt.

So reduzierst du den Energieverbrauch deines Backofens

Du hast dir gerade einen neuen Backofen gekauft und fragst dich, wie du den Energieverbrauch reduzieren kannst? Keine Sorge, es gibt ein paar einfache Möglichkeiten, die du ganz leicht umsetzen kannst. Zum einen lohnt es sich, den Backofen regelmäßig zu putzen und zu warten, damit er optimal läuft. Außerdem solltest du die richtige Größe des Ofens wählen, denn ein zu großer Ofen verbraucht mehr Energie, als du eigentlich benötigst. Außerdem kannst du verschiedene Kochtechniken nutzen, um den Energieverbrauch zu senken. So kannst du beispielsweise den Grill oder den Umluft-Modus des Ofens verwenden, um Energie zu sparen. Auch wenn du die Backofentür nur kurz öffnest, um einen Blick auf dein Gericht zu werfen, geht viel Energie verloren, denn die Wärme entweicht. Versuche daher die Tür so lange wie möglich geschlossen zu halten, um Energie zu sparen. Mit diesen Tipps kannst du deinen Backofen effizienter nutzen und deine Stromkosten senken.

 Stromverbrauch eines Ofens

Energie sparen: Wie man den Backofen effizient nutzt

Du hast sicher schon mal den Backofen angeschaltet und gesehen, dass er viel länger braucht, als ein Topf auf dem Herd. Gerhild Loer, die im Bereich Energie bei der Verbraucherzentrale NRW arbeitet, kann das bestätigen: „Der Backofen braucht ungefähr das Doppelte an Energie wie die Herdplatte. Das liegt daran, dass das Aufheizen des Backraums viel länger braucht und nicht so effizient ist wie ein Topf auf einer Herdplatte.“ Deshalb solltest du den Backofen nicht unnötig lange laufen lassen. Am besten stellst du die Temperatur schon ein paar Minuten vorher ein und nutzt das warme Backrohr, anstatt den Ofen länger als nötig laufen zu lassen. So sparst du Energie und schonst die Umwelt.

Spare Geld: Back Dir Dein Brot selbst!

Du sparst Geld, indem Du Dein Brot selber backst! Wenn ein Brot normalerweise 3,50 Euro kostet, kannst Du es Dir mit einem Eigenbau günstiger machen. Denn im Supermarkt liegt das Brot im Durchschnitt bei 2,35 Euro. Und auch 20 Cent mehr oder weniger sind möglich. Besonders für den Geldbeutel lohnt sich das Selberbacken also allemal. Mit den richtigen Zutaten, dem passenden Rezept und ein bisschen Geduld hast Du schon bald Dein eigenes Brot in der Hand. Vergiss dabei nicht, dass ein gutes Brot auch ein paar Tage im Kühlschrank hält. So kannst Du Dich auch noch über ein paar Tage an Deinem selbstgebackenen Brot erfreuen.

Geld sparen durch selbst backen? Denk an Arbeitszeit!

Wenn du Geld sparen willst, kann es eine gute Idee sein, deine Brötchen selbst zu backen. Denn wenn du statt einer Fertigpackung die Zutaten einzeln kaufst, kann es auch günstiger sein. Aber du solltest auch bedenken, dass du deine Arbeitszeit dazu rechnen musst – nur dann hast du eine realistische Kostenaufstellung. Wenn du also nicht so viel Zeit hast, könnte es sinnvoller sein, bei einem günstigen Bäcker dein Brot zu holen. Auf diese Weise sparst du dir sowohl Geld als auch Arbeit.

Sicher über Nacht laden: Wie schütze ich mein Smartphone?

Keine Sorge, heutzutage ist es nicht mehr gefährlich, Dein Handy über Nacht aufzuladen. Moderne Smartphones sind mit intelligenten Technologien ausgestattet, die den Akku vor Überhitzung und schwerwiegenden Schäden schützen. Solltest Du Dein Handy allerdings viel länger als üblich am Ladegerät lassen, kann sich das auf die Lebensdauer des Akkus auswirken. Aber keine Angst, die meisten modernen Smartphones schalten sich automatisch ab, wenn sie vollgeladen sind – so kannst Du unbesorgt Dein Gerät über Nacht laden. Um das Beste aus Deinem Smartphone herauszuholen, solltest Du es nicht länger als nötig an das Ladegerät hängen.

Backen mit Strom: Kuchen, Pizza, Spaghetti & Brot

Einmal Pizza backen: ca 30 Cent.

Du hast keine Ahnung, wie viel Strom ein Backofen verbraucht? Kein Problem – wir erklären es Dir! Einmal Kuchen backen kostet etwa 40 Cent und einmal Pizza backen ca. 30 Cent. Aber das ist noch nicht alles! Für einmal Spaghetti backen sind es ca. 20 Cent und für einmal Brot kostet es etwa 25 Cent. Wenn Du also einmal pro Woche einen Kuchen backst, kannst Du das schon auf einen Jahresverbrauch von über 20 Euro schätzen. Es lohnt sich also, auf den Stromverbrauch zu achten.

Stromkosten für Backofen berechnen – Energieeffizienzklasse beachten

Du hast vor einen neuen Backofen zu kaufen, aber willst vorher wissen, wie viel Strom er im Jahr verbraucht? Hier haben wir ein Beispiel für dich, wie du den Stromverbrauch berechnen kannst. Wenn du einen Backofen mit 1 kW Leistung und einer Betriebsstunde pro Woche hast, berechnet sich der Stromverbrauch recht simpel. 40 Cent x 1 kW x 1 Stunde = 40 Cent Stromkosten für den Backofen bei einer Stunde Betrieb. Wenn du den Backofen also 4 Stunden pro Woche benutzt, kommst du auf einen Jahresverbrauch von 53 Wochen. 40 Cent x 1 kW x 4 Stunden x 53 Wochen = 84,80 Euro Stromkosten für den Backofen im Jahr.

Wenn du also einen neuen Backofen kaufen möchtest, solltest du auch vorher die ungefähren Stromkosten im Jahr berücksichtigen. Achte auch auf die Energieeffizienzklasse des Backofens. Denn je höher die Energieeffizienzklasse, desto geringer sind auch die Stromkosten. Wenn du dir also einen neuen Backofen kaufst, kannst du mit einem niedrigeren Stromverbrauch und niedrigeren Kosten im Jahr rechnen.

Stromverbrauch eines Ofens

Stromkosten sparen: Richtige Temperaturregelung für Backofen

Heizt du deinen Backofen häufig und möchtest du Stromkosten sparen? Dann solltest du deine Temperaturregelung im Blick behalten. Ein durchschnittlich sparsamer Backofen hat eine Leistung von ungefähr 1 Kilowatt und sollte eine Temperatur von 200 Grad nicht überschreiten. Nutzt du den Backofen vier Stunden pro Woche, kommt das bei einem Strompreis von 42 Cent pro Kilowattstunde (Stand: September 2022) auf eine Stromrechnung von 1,68 Euro pro Woche. Auch wenn das nicht viel erscheint, kannst du durch die richtige Einstellung deiner Temperatur noch mehr sparen.

Stromfresser erkennen: Energielabel als Orientierungshilfe

Du hast vielleicht schon einmal von Stromfressern gehört. Gemeint sind damit Elektrogeräte, die eine Menge Strom verbrauchen. Dazu zählen vor allem ältere Modelle, aber auch energieintensive Geräte, die Dauerbetrieb haben. Zu den größten Stromfressern gehören zum Beispiel alte Heizungspumpen, Gefriertruhen, Wäschetrockner oder Kühlschränke. Aber auch Klimaanlagen, Waschmaschinen und Stand-by-Geräte können viel Strom verbrauchen. Ein Blick aufs Energielabel sagt dir, ob ein Gerät ein Stromfresser ist oder nicht. Je niedriger der Energieverbrauch, desto besser.

Verbraucht Mehr Strom als Du Denkst – Hier sind die Fakten

Du fragst dich, was verbraucht am meisten Strom? Mehr als du vielleicht denkst. Unsere Kommunikation und Unterhaltung benötigt besonders viel Strom – im Durchschnitt fast 1/3 des im Haushalt verbrauchten Stroms. Hierzu zählen Fernseher, Computer, Spielekonsolen und alles, was dazu gehört. Aber auch andere Geräte wie Waschmaschinen und Kühlschränke tragen zu einem signifikanten Stromverbrauch bei. Häufig wird auch vergessen, dass auch die einfachen Dinge wie das Aufladen der Elektrogeräte oder das Einschalten der Lichter einen großen Einfluss auf den Stromverbrauch haben. Um deinen Stromverbrauch zu reduzieren, solltest du also gezielt auf all diese Faktoren achten.

Spülmaschine kaufen: Stromverbrauch beachten & Geld sparen

Du hast vor, eine neue Spülmaschine zu kaufen? Dann ist es natürlich wichtig, auf den Stromverbrauch zu achten. Je nachdem, ob Du allein oder in einem Mehrpersonenhaushalt wohnst, lohnt es sich, eine andere Größe zu wählen. Eine Spülmaschine mit 60 cm Breite für einen Mehrpersonenhaushalt hat einen sehr guten Stromverbrauch von 72 kWh/Jahr. Das entspricht rund 22 Euro pro Jahr. Wenn Du allein wohnst, reicht ein Geschirrspüler mit 45 cm Breite völlig aus. Auch hier hast Du einen sehr guten Stromverbrauch von 56 kWh/Jahr. Das entspricht rund 17 Euro pro Jahr. Achte also darauf, welche Größe am besten zu Dir passt und wähle die, die den geringsten Stromverbrauch hat. So sparst Du auf Dauer bares Geld!

Energieverbrauch Deines WLAN Routers – 53 kWh im Jahr

Weißt Du, wie viel Energie Dein WLAN Router benötigt? Je nach Hersteller und Modell kann der Stromverbrauch erheblich variieren. Aber eines ist sicher: Er zieht rund um die Uhr Strom und das über das ganze Jahr hinweg. Im Schnitt liegt der Verbrauch zwischen 6 und 12 Watt pro Stunde. Über das ganze Jahr gerechnet kommen da mindestens 53 Kilowattstunden zusammen. Es kann aber auch deutlich mehr sein. Prüfe daher am besten regelmäßig den Energiebedarf Deines Routers, um unnötige Kosten zu vermeiden.

Original Ladegeräte für mehr Umweltschutz

Du hast ein neues Handy oder Tablet und dazu ein Ladegerät. Aber wusstest du, dass Ladegeräte unter 50 Watt der EU Ökodesign Richtlinie unterliegen? Sie dürfen nur 0,3 Watt (0,0003 Kilowatt) im Leerlauf verbrauchen. Doch leider halten sich nicht alle Hersteller von Nicht-Originalware an die Richtlinien. Dies bedeutet, dass sie mehr Strom verbrauchen als erlaubt. Achte deshalb darauf, dass du original Ladegeräte benutzt und so den Stromverbrauch geringer hältst und die Umwelt schonst.

Smartphone-Stromverbrauch: Kosten pro Jahr nur 1-1,50 Euro!

Du denkst vielleicht, dass dein Smartphone viel Strom verbraucht? Denk nochmal nach! Laut dem BDEW Bundesverband der deutschen Energie- und Wasserwirtschaft liegt der durchschnittliche Strompreis pro kWh aktuell bei 0,37 Cent. Das bedeutet, dass sich die Kosten zum Laden deines Smartphones auf nur etwa 1 – 1,50 Euro pro Jahr belaufen. Im Vergleich zu den Kosten, die du für andere elektrische Geräte ausgeben musst, ist das fast nichts. Zudem kannst du durch einfache Maßnahmen den Stromverbrauch deines Smartphones noch weiter senken – z.B. kannst du den Energiesparmodus aktivieren oder das Display dimmen. So kannst du noch mehr sparen!

Reduziere deinen Stromverbrauch in der Küche mit Umluftfunktion

Du möchtest den Stromverbrauch in deiner Küche reduzieren? Dann empfehlen wir dir, auf die Umluftfunktion zurückzugreifen. Damit kannst du bis zu 15 % Energie sparen, wie Andrea Berger von der Energieagentur der Verbraucher bestätigt. Zudem kannst du die Temperatur bis zu 30 Grad tiefer einstellen als bei Ober- und Unterhitze – und das, ohne dass sich die Backzeit verlängert. So bist du nicht nur energieeffizient, sondern hast auch noch eine Menge an Zeit gespart!

Spare Stromkosten – Reduziere Fernsehnutzung und achte auf Energiesparfunktionen

Du denkst, dass Dein Fernseher nicht viel Strom verbraucht? Denk nochmal nach! Wenn Dein Fernseher drei Stunden am Tag läuft, dann verbraucht er laut EnBW jährlich 109 Kilowattstunden. Das bedeutet, dass Du mit einem Strompreis von 50 Cent pro Kilowattstunde jährlich ca. 55 Euro für Deinen Fernseher ausgeben musst. Wenn Du den Stromverbrauch also etwas reduzieren willst, solltest Du Deinen Fernseher nicht zu lange laufen lassen. Zusätzlich kannst Du auch auf Energiesparfunktionen achten, die viele moderne Fernseher heutzutage haben. So kannst Du die Stromkosten ganz einfach senken!

Stromverbrauch beim Backen senken: Mit Umluftfunktion bis zu 2 kWh/Std einsparen

Stromverbrauch beim Backen spielt eine wichtige Rolle, wenn es darum geht, Energie zu sparen. Dabei hilft es schon, wenn Du statt Ober- und Unterhitze die Umluftfunktion verwendest. Dann kannst Du die Temperatur bis zu 30 °C niedriger einstellen und so den Backdurchgang deutlich sparsamer gestalten. Das bedeutet, dass Du pro Stunde etwa 2 Kilowattstunden Strom einsparen kannst. Wenn Du regelmäßig backst, kannst Du so im Jahr einiges an Energie einsparen. Probiere es doch mal aus!

Zusammenfassung

Der Stromverbrauch eines Ofens hängt von der Art des Ofens und der Art der Verwendung ab. Im Allgemeinen verbraucht ein Ofen, der für den normalen Gebrauch verwendet wird, in der Regel zwischen 2.000 und 3.000 Watt. Wenn du deinen Stromverbrauch genauer kennenlernen möchtest, kannst du den Stromverbrauch deines Ofens anhand des Energieetiketts auf dem Ofen herausfinden.

Der Ofen verbraucht eine beträchtliche Menge an Strom. Daher ist es wichtig, dass du beim Kochen energieeffizienter wirst, indem du den Ofen nicht länger als nötig laufen lässt und nur dann einschaltest, wenn du ihn auch wirklich brauchst. So kannst du deinen Stromverbrauch reduzieren und gleichzeitig Geld sparen.

Schreibe einen Kommentar