Backofen oder Herd: Welcher verbraucht mehr Strom? Entdecke die Antwort!

Stromverbrauch von Backofen und Herd vergleichen

Hallo zusammen! Heutzutage ist es wichtig, dass wir bewusster mit Energie umgehen. Deshalb wollen wir heute mal schauen, was mehr Strom verbraucht: Der Backofen oder der Herd? Lass uns gemeinsam schauen, was die Unterschiede sind und was sich lohnt.

Der Herd verbraucht mehr Strom als der Backofen, denn der Herd hat normalerweise mehr Heizelemente als der Backofen. Außerdem ist der Herd größer und erzeugt mehr Wärme, wodurch er mehr Strom verbraucht. Daher empfehle ich dir, den Herd mit Bedacht zu benutzen, um deine Stromrechnung nicht zu sehr in die Höhe treiben.

Energie sparen: Zubereitung von Gerichten auf Herdplatte

Du hast es bestimmt schon gemerkt – der Backofen verbraucht viel mehr Energie als die Herdplatte, wenn Du ein Gericht zubereitest. Das liegt laut Gerhild Loer, die im Bereich Energie bei der Verbraucherzentrale NRW arbeitet, daran, dass das Aufheizen des Backraums viel länger dauert und nicht so effizient ist wie ein Topf auf der Herdplatte. Um Energie zu sparen, lohnt es sich also, möglichst viel auf der Herdplatte zuzubereiten. Dabei solltest Du aber darauf achten, dass die Herdplatten kleiner als die Pfannen oder Töpfe sind, die Du benutzt. Dadurch wird die Hitze noch besser auf das Gericht übertragen und der Verbrauch an Energie sinkt.

Küchengeräte: Backofen, Herd oder Kombigerät?

Du bist auf der Suche nach einem neuen Ofen für Deine Küche? Dann ist es wichtig zu wissen, dass Du bei einem Backofen mehr Flexibilität in Sachen Einbaumöglichkeiten hast, als bei einem Herd. Letzterer muss in einen Unterschrank integriert werden. Wenn Du nur über eine kleine Küche verfügst, ist ein Kombigerät meist die beste Option. Es vereint den Backofen mit einem Herd und bietet Dir somit die Möglichkeit, all Deine Gerichte zu zaubern, ohne einen zusätzlichen Unterschrank benötigen zu müssen.

Energiesparen beim Backen mit einem Minibackofen

Du möchtest kleine Mengen oder einzelne Portionen backen, kochen oder grillen und dabei Energie sparen? Dann solltest du unbedingt einen Minibackofen in Betracht ziehen! Der Backofen muss nicht vorgeheizt werden, was Strom spart. Auch die Größe und das Volumen des Minibackofens machen ihn zu einer sehr platzsparenden und praktischen Alternative zu dem großen Herd. Besonders für Single-Haushalte lohnt sich der Einsatz eines Minibackofens. Er ist leicht zu bedienen und ermöglicht dir, leckere Snacks und Gerichte zuzubereiten. Mit einem Minibackofen kannst du auf leckere und gesunde Mahlzeiten nicht nur schnell und einfach, sondern auch noch energieeffizient zurückgreifen.

Was ist Umluft? | Spare Strom mit dem Backofen

Du hast schon mal von Umluft gehört, aber weißt nicht, was das ist und was es bringt? Dann lass uns mal schauen, was dahinter steckt. Umluft ist eine der Einstellungsmöglichkeiten eines Backofens und ist etwa 20 Prozent sparsamer als Ober- und Unterhitze. Der Grund dafür ist, dass bei Umluft mit einer niedrigeren Temperatureinstellung gebacken werden kann. Du kannst die Temperatur hierbei etwa 20°C bis 30°C niedriger einstellen, als bei Ober- und Unterhitze. Dadurch ist das Vorheizen oft nicht nötig, was nochmal deutlich mehr Strom spart. Wenn du also Strom sparen willst, ist Umluft eine gute Wahl!

Stromverbrauch Backofen versus Herd vergleichen

Stromverbrauch senken: Welche Spülmaschine ist die Richtige?

Du willst deinen Stromverbrauch senken und überlegst, ob du dir eine neue Spülmaschine kaufen sollst? Dann solltest du unbedingt auf den Stromverbrauch achten. Wenn du einen Mehrpersonenhaushalt hast, ist eine Spülmaschine mit 60 cm Breite die richtige Wahl. Sie hat einen sehr guten Stromverbrauch von 72 kWh/Jahr, was rund 22 Euro entspricht. Für einen Singlehaushalt reicht eine Spülmaschine mit 45 cm Breite völlig aus. Sie hat einen sehr guten Stromverbrauch von 56 kWh/Jahr, was rund 17 Euro entspricht. Beim Kauf einer neuen Spülmaschine solltest du also unbedingt auf den Stromverbrauch achten, um Geld zu sparen.

Stromverbrauch senken: Tipps für Kühlschrank-Besitzer

Du hast einen Kühlschrank zu Hause? Dann solltest Du unbedingt darauf achten, dass er nicht unnötig viel Strom verbraucht. Denn der Kühlschrank ist nach Angaben von Mein Klimaschutz der größte Stromfresser im Haushalt. Laut Verbraucherzentrale verbraucht ein Kühlschrank circa zehn Prozent des Stroms im Haushalt. Doch mit ein paar einfachen Tipps kannst Du den Stromverbrauch deines Kühlschranks reduzieren. Zum Beispiel solltest Du ihn nicht zu voll machen, denn je mehr Volumen ein Kühlschrank hat, desto mehr Strom benötigt er. Des Weiteren empfiehlt es sich, den Kühlschrank nicht neben anderen Wärmequellen stehen zu lassen, da er so mehr Energie benötigt. Zudem ist es wichtig, dass der Kühlschrank eine ausreichende Lüftung hat, damit die Wärme schneller abgeführt werden kann. Auch die richtige Temperatur ist wichtig: Im Kühlschrank sollte es zwischen 3 und 5 Grad Celsius und im Gefrierfach etwa minus 18 Grad Celsius sein. Wenn Du diese Tipps beherzigst, kannst Du den Stromverbrauch deines Kühlschranks spürbar senken.

Induktionsherde: Stromsparend & Schnelle Kochzeiten, Preis-Leistungs-Vergleich

Induktionsherde haben einen großen Vorteil: Sie sind besonders stromsparend. Ihr Verbrauch ist sogar bis zu 40 Prozent niedriger als bei Gussplatten. Hast du schon mal davon gehört? Aber das ist nicht alles – du kannst mit einem Induktionsherd auch viel schneller kochen, da er sehr schnell die Temperatur erhöht. Außerdem hast du eine präzise Wärmeregulierung. Ein Nachteil ist allerdings, dass Induktionsherde relativ teuer sind. Aber du sparst langfristig Energie und hast eine bessere Ausstattung in deiner Küche.

Neuer Herd: Stromkosten senken und Geld sparen!

Du hast einen alten Herd? Dann solltest du dir überlegen, ihn auszutauschen – das lohnt sich! Moderne Herdmodelle sind viel stromsparender. Mit einem durchschnittlichen Verbrauch von 0,4 Kilowattstunden (kWh) pro Tag sparst du gegenüber einem zehn Jahre alten Herd viel Geld. Denn der hat einen Stromverbrauch von 1,6 kWh pro Tag. Das sind deutlich höhere Kosten. Wenn du also auf deine Stromkosten achten willst, lohnt es sich einen neuen Herd zu kaufen.

Stromkosten pro Stunde & Jahr berechnen – So geht’s!

Du überlegst, wie viel Strom dein Gerät verbraucht? Dann solltest du wissen, dass man die Kosten pro Stunde und Jahr einfach ausrechnen kann. Für eine Stunde liegen die Kosten bei 0,42 Euro pro Kilowatt. Wenn du das Ganze aufs Jahr hochrechnest, dann kommst du auf 89,04 Euro, wenn du 1 Kilowatt und 4 Stunden pro Woche ansetzt. Natürlich kannst du die Werte je nach Gerät anpassen. Überlege dir also genau, welche Werte für dich relevant sind.

Deckel verwenden und bis zu 7,5 Cent pro Kochvorgang sparen

Das entspricht einer Ersparnis von ca. 7,5 Cent pro Kochvorgang.

Mit einem Topf ohne Deckel benötigst Du auf einem Glaskeramikfeld rund 0,5 Kilowattstunden (kWh) – das sind rund 15 Cent pro Kochvorgang. Aber es lohnt sich, einen Deckel zu verwenden, denn dann verbrauchst Du lediglich rund 0,25 kWh. Das entspricht einer Ersparnis von ca. 7,5 Cent pro Kochvorgang! Wir empfehlen Dir also, immer einen Deckel zu nutzen, wenn Du auf einem Glaskeramikfeld kochen möchtest. Dadurch kannst Du nicht nur Geld sparen, sondern auch Energie.

 Stromverbrauch von Backofen und Herd vergleichen

Spare 20% Strom & Zeit beim Kochen: Verwende Umluft statt Ober-/Unterhitze

Du weißt nicht, wie viel Strom Dein Backofen beim Kochen benötigt? Dann schau mal, wie viel er bei 180 Grad und Ober- und Unterhitze verbraucht. Es liegt bei etwa 2 Kilowattstunden pro Stunde. Aber es gibt auch eine erheblich stromsparendere Methode: Mit Umluft kannst Du die Temperatur um bis zu 30 °C niedriger einstellen und dabei trotzdem noch leckere Ergebnisse erzielen. Dadurch sparst Du ganze 20 % an Strom und Zeit. Also, probier’s doch mal aus!

Energie- & Wasserverbrauch Ihrer Waschmaschine – A+++

Du hast ein Waschmaschinenmodell, das ähnlich ist wie das beschriebene? Dann wirst du wissen, dass der Strom- und Wasserverbrauch beim Waschen eine wichtige Rolle spielt. Für einen 40-Grad-Waschgang verbraucht dein Modell 0,55 Kilowattstunden (kWh) Strom und 53 Liter (l) Wasser. Im 60-Grad-Waschgang sind es 1,9 kWh und 60 l. Mit einer Energieeffizienzklasse A+++ und einer Wasser-Effizienzklasse A+++ helfen solche Waschmaschinen, Kosten zu senken und die Umwelt zu schonen. Wenn du unsicher bist, kannst du den Energieverbrauch auf der Produktseite des Herstellers nachlesen.

Strom sparen im Haushalt: Einfache Tricks & Smart Home Tipps

Weißt du, wo in deinem Haushalt noch viel Strom verbraucht wird? Gerade bei der Kommunikation und Unterhaltung kannst du einiges an Strom sparen, wenn du ein paar einfache Tricks anwendest. Zum Beispiel solltest du die Stand-by-Funktion deiner Geräte deaktivieren. Denn auch wenn sie ausgeschaltet sind, verbrauchen sie noch Strom. Außerdem solltest du darauf achten, dass die Geräte möglichst auf einem energieeffizienten Energielabel stehen. Und wenn du ein modernes Smart Home hast, lohnt es sich auch, die Einstellungen entsprechend anzupassen. Dann kannst du viel Energie sparen und deine Stromrechnung verringern. Also, schau mal nach, wo du noch Energie sparen kannst!

Wie man mit Kochutensilien Geld und CO2 spart

Der Stromverbrauch eines Herdes kann eine stolze Summe im Jahr kosten. Du kannst aber leicht Geld und CO2 sparen, indem Du bestimmte Kochutensilien verwendest. Wenn Du zum Beispiel Wasser für Nudeln oder Tee mit einem Wasserkocher statt in einem Topf aufkochst, sparst Du im Jahr 8 Euro und 15 kg CO2. Ein weiterer Tipp ist es, den Herd nur bei voller Beladung einzuschalten. Dadurch wird weniger Energie verschwendet und es können bis zu 20 Euro im Jahr eingespart werden.

Stromkosten senken: Spare Energie durch den Einsatz von 50-55 Zoll Fernsehern

Hast du dir einen Fernseher mit einer Größe von 50 bis 55 Zoll (1,4m) zugelegt, dann kommst du auf einen Stromverbrauch von circa 60 Watt. Das heißt, pro Stunde verbrauchst du 60 Watt Strom, bei einem Strompreis von 45 Cent pro Kilowattstunde, würden das 2,7 Cent Stromkosten pro Stunde bedeuten. Je länger du deinen Fernseher nutzt, desto mehr Strom verbrauchst du und desto höher sind deine monatlichen Stromkosten. Deswegen lohnt es sich, Energie zu sparen, indem du deinen Fernseher nur dann einschaltest, wenn du ihn wirklich nutzt.

Smartphone-Stromkosten: Weniger als 1 Euro pro Jahr!

Du denkst vielleicht, dass das Laden deines Smartphones viel Strom kostet? Tatsächlich ist der Stromverbrauch viel geringer, als du vielleicht gedacht hättest. Laut dem BDEW Bundesverband der deutschen Energie- und Wasserwirtschaft liegt der durchschnittliche Strompreis pro kWh aktuell bei 0,37 Cent. Das bedeutet, dass die Stromkosten für dein Smartphone nur bei etwa 1 Euro bis 1,50 Euro pro Jahr liegen. Das ist wirklich eine sehr geringe Summe. Trotzdem solltest du nicht vergessen, dass der Stromverbrauch eines Smartphones auch von verschiedenen Faktoren wie der Bildschirmhelligkeit, der Akkulaufzeit sowie den verwendeten Apps abhängt. Wenn du also deinen Stromverbrauch möglichst gering halten möchtest, kannst du auf verschiedene Weisen Energie sparen. Zum Beispiel, indem du die Bildschirmhelligkeit verringerst oder die Apps, die du nicht mehr benutzt, deinstallierst.

Energiesparenden Fernseher kaufen – Stromkosten senken

Du denkst darüber nach, dir einen neuen Fernseher zuzulegen? Dann solltest du darauf achten, dass er energieeffizient ist. Gehen wir davon aus, dass du den Fernseher drei Stunden am Tag einschaltest, bedeutet das einen jährlichen Stromverbrauch von 109 Kilowattstunden. Wenn du den durchschnittlichen Strompreis von 50 Cent pro kWh zugrunde legst, ergeben sich so jährliche Stromkosten von ca. 55 Euro nur für den Fernseher. Wenn du darauf achtest, dass du ein energieeffizientes Gerät kaufst, kannst du deine Stromkosten jedoch deutlich senken. Moderne LED-Fernseher sind zum Beispiel sehr stromsparend und können dich somit langfristig bares Geld sparen.

Spar dir Geld und schone die Umwelt: Energieeffiziente Backöfen

Du weißt sicher, dass der Backofen zu den größten Stromfressern im Haushalt zählt. Ein Gerät der Effizienzklasse A verbraucht im Jahr im Durchschnitt 165 kWh (Kilowattstunden) Strom. Das sind ganze 165 Euro, die du jährlich überweisen musst. Also solltest du deinen Backofen nicht unbeachtet lassen. Informiere dich am besten über die Energieeffizienz der verschiedenen Geräte und entscheide dich dann für ein Modell, das dir eine gute Energiebilanz bietet. So sparst du bares Geld und schonst gleichzeitig die Umwelt.

Backofen austauschen: Spare Strom und Geld

Du hast vor, deinen alten Backofen gegen ein neues Gerät auszutauschen? Das ist eine gute Idee, denn so kannst du ordentlich Strom und Geld sparen. Während ein altes Gerät bis zu 160 kWh pro Jahr verbrauchen kann, sind energieeffiziente Modelle deutlich sparsamer. Hier liegt der Stromverbrauch bei ca. 40 – 80 kWh pro Jahr. Allerdings kann die Größe und Nutzungshäufigkeit des neuen Backofens den Stromverbrauch ebenfalls beeinflussen. Also lohnt es sich, beim Kauf auf energieeffiziente Modelle zu achten.

Schlussworte

Der Backofen verbraucht normalerweise mehr Strom als der Herd. Der Backofen muss eine höhere Temperatur erreichen als der Herd, und das erfordert mehr Strom. Allerdings kommt es auch darauf an, welches Modell du hast und wie viel Energie es verbraucht. Es ist also schwer zu sagen, welches Gerät mehr Strom verbraucht.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass Herde mehr Strom verbrauchen als Backöfen. Um Energie zu sparen, ist es daher besser, den Backofen anstelle des Herds zu benutzen.

Schreibe einen Kommentar