Erfahren Sie, was Strom im Ausland kostet und sparen Sie Geld!

Kosten für Strom in Ausland erfahren

Hallo zusammen!
Wenn ihr öfter im Ausland unterwegs seid oder vorhabt, euch dort für eine Weile aufzuhalten, dann wird euch sicherlich interessieren, wie viel Strom dort kostet. Wir werden uns in diesem Beitrag genau damit auseinandersetzen und euch erklären, worauf ihr achten müsst und was ihr bei der Stromnutzung im Ausland beachten müsst. Also, lasst uns gleich loslegen!

Das kommt ganz darauf an, in welchem Land du bist. Die Strompreise können von Land zu Land sehr unterschiedlich sein. Am besten schaust du am besten online nach, welche Strompreise in dem Land herrschen, in das du reisen möchtest.

Strompreise in Deutschland: 30% Steueranteil, aber positives Fazit

Doch auch wenn die Strompreise in Deutschland im europäischen Vergleich immer noch zu den teuersten gehören, so hat sich die Situation in den letzten Jahren doch zum Positiven entwickelt. Denn der Steueranteil am Strompreis ist in den vergangenen Jahren deutlich gesunken und beträgt mittlerweile nur noch etwa 30 Prozent. Das ist zwar immer noch mehr als der europäische Durchschnitt, aber es ist ein deutlicher Schritt in die richtige Richtung. Wenn du also einen Stromanbieter wechseln möchtest, kannst du die Strompreise in Deutschland immerhin etwas besser einschätzen und hoffentlich einige Euro sparen.

Günstige Stromtarife: Vergleiche Preise in Europa und spare!

In Europa gibt es eine große Preisspanne für Stromtarife. Griechenland ist hierbei das günstigste Land mit einem Preis von 78€ pro Jahr, wenn man 1000 kWh verbraucht. In Irland ist der Strom am teuersten, dort kostet 1000 kWh 682€ pro Jahr. Dies bedeutet, dass ein durchschnittlicher Haushalt in Griechenland 4,5 Mal weniger für seine Stromrechnung bezahlen müsste als in Irland. Es ist wichtig zu beachten, dass die Preise in verschiedenen Ländern je nach Anbieter variieren können. Außerdem können bestimmte Faktoren wie z.B. der Nutzen von Ökostrom, die Kosten beeinflussen. Wenn Du also Deine Stromkosten senken möchtest, lohnt es sich, verschiedene Angebote miteinander zu vergleichen und nach einem günstigeren Anbieter zu suchen.

Günstigen Strom bei Stromio, eprimo oder E WIE EINFACH!

Du möchtest deinen Strom günstig beziehen? Dann bist du bei Stromio, eprimo oder E WIE EINFACH genau richtig. Diese Unternehmen bieten dir bundesweit günstigen Strom für private Haushalte an. Sie haben sich als Energie-Discounter etabliert und sorgen dafür, dass du dein Geld optimal einsetzt. Mit ihren zahlreichen Tarifen kannst du deinen Stromverbrauch günstig gestalten. Schau dich am besten einmal auf den jeweiligen Webseiten um und finde den Tarif, der am besten zu deinen Bedürfnissen passt.

Strompreisbremse kommt 2023: Jahresverbrauch gedeckelt auf 40 Cent/kWh

Gute Nachrichten: 2023 gibt es endlich die lang ersehnte Strompreisbremse in Deutschland. Damit wird Dein Jahresverbrauch von 80 Prozent auf einen Strompreis von 40 Cent pro Kilowattstunde gedeckelt. Das bedeutet für viele Verbraucher eine erhebliche Erleichterung, da die Strompreise in den nächsten Jahren eher steigen werden. Mit der Strompreisbremse kannst Du aber einen Teil Deiner Kosten eindämmen.

Stromkosten im Ausland

Rekordhoher Strompreis in Bermuda: 54 Dollar-Cent pro Kilowattstunde

In Bermuda mussten Einwohner im Juni 2022 für den Strompreis pro Kilowattstunde eine Rekordsumme von 54 Dollar-Cent bezahlen. Dieser Wert war weltweit am höchsten und viel höher als in anderen Ländern. So betrug der durchschnittliche Strompreis in Deutschland im selben Monat nur 33,69 Cent pro Kilowattstunde, während in den USA im Juni 2022 durchschnittlich 17,44 Dollar-Cent pro Kilowattstunde fällig wurden.

Strompreise in Deutschland und Frankreich: Vergleiche Anbieter!

Aktuell liegt der durchschnittliche Strompreis für private Haushalte in Deutschland bei 33,4 Cent pro kWh, während Verbraucherinnen und Verbraucher in Frankreich nur 18,4 Cent pro kWh zahlen müssen. Dieser Unterschied ist heutzutage noch größer als zu Beginn des Jahres 2021. Ein neuerlicher Anstieg des Strompreises in Deutschland könnte den Unterschied noch einmal weiter vergrößern. Daher ist es wichtig, dass Du als Verbraucher auf die Preise achtest und nicht ohne nachzudenken einen Tarif wählst. Es lohnt sich auf jeden Fall, einen Vergleich der verschiedenen Anbieter durchzuführen, um festzustellen, welcher Stromtarif zu Dir passt.

Strom in Österreich deutlich billiger als in Deutschland

In Österreich ist Strom deutlich billiger als in Deutschland. Während der Strompreis in Deutschland wegen des Ausbaus alternativer Energien nach oben schnellt, geht er in Österreich sogar zurück. Im Jahr 2011 lag er sogar niedriger als im Vorjahr, was in ganz Europa eine absolute Ausnahme ist. Im Vergleich zu den Nachbarländern kann man sagen, dass der österreichische Strompreis eher im unteren Bereich liegt. Ein Grund für die niedrigen Preise ist, dass Österreich in vielen Fällen auf regenerative Energien setzt. Dadurch können die Kosten für Strom gesenkt werden, was für dich als Verbraucher:in natürlich interessant ist.

Deutschland exportiert zu viel Ökostrom – Niederlande profitieren

Du zahlst immer mehr Ökostrom, den Du gar nicht brauchst und deshalb sinken die Strompreise in Holland. Laut dem Branchenverband BDEW exportierte Deutschland im Jahr 2012 rund 23 Milliarden Kilowattstunden Strom in die Niederlande – das sind mehr als 17,5 Milliarden kWh. Dadurch profitierten die Niederländer von günstigeren Strompreisen. Allerdings wurden deutsche Verbraucher durch die hohen Exportmengen belastet, da ihnen dadurch erhöhte Kosten entstanden.

Deutscher Stromkunde zahlt höchsten Preis in Europa

Anfang 2022 bezahlten deutsche Stromkunden mit 0,419 Euro pro kWh das höchste Preisniveau innerhalb Europas. Dicht dahinter lagen Österreich mit 0,437 Euro pro kWh und Belgien mit 0,420 Euro pro kWh. Insgesamt bewegen sich die durchschnittlichen Strompreise innerhalb Europas im Vergleich zu anderen Teilen der Welt auf einem recht hohen Niveau. Am wenigsten bezahlten Stromkunden in Polen. Hier lag der Durchschnittspreis im Jahr 2022 bei 0,168 Euro pro kWh. Auch in den Niederlanden, Spanien und Großbritannien gab es deutlich niedrigere Strompreise. In Spanien lag der Preis bei 0,219 Euro pro kWh, in den Niederlanden bei 0,239 Euro pro kWh und in Großbritannien bei 0,254 Euro pro kWh. Besonders in Ländern mit einem hohen Anteil an erneuerbaren Energien wie Deutschland, Österreich und Belgien sind die Strompreise recht hoch. Dies liegt unter anderem an den Kosten für die Anschaffung und den Betrieb der erforderlichen Technologien.

Stromanbieter selbst auswählen und Kosten senken

Du hast jetzt die Möglichkeit, deinen Stromanbieter selbst auszuwählen. Seit 1998 ist es möglich, den Tarif auszuwählen, der für dich am besten geeignet ist. Egal ob der Anbieter nun innerhalb oder außerhalb Deutschlands seinen Sitz hat – deine Wahl beeinflusst deine persönliche Entscheidung nicht. Du kannst dir zudem sicher sein, dass dein Anbieter stets dafür sorgt, dass du eine sichere, zuverlässige und umweltfreundliche Energieversorgung hast. Nutze daher die Chance, deinen Stromanbieter selbst auszuwählen und somit deine Kosten zu senken.

Stromkosten im Ausland vergleichen

Aktuelle Strompreise: BDEW meldet 48,12 Cent pro kWh für 2023

Laut den aktuellen Angaben des Bundesverbands der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW) liegt der Strompreis derzeit bei 48,12 Cent pro Kilowattstunde (kWh). Dieser Wert ist im März 2023 in Kraft getreten. Der Preis für Strom hat sich in den vergangenen Monaten erhöht und ist somit höher als im Vorjahr. Es wird erwartet, dass die Kosten für Strom weiter steigen werden. Daher ist es ratsam, sich vor dem Abschluss eines Stromvertrags über die aktuellen Tarife zu informieren, um ein günstiges Angebot zu erhalten. Es lohnt sich außerdem, den Verbrauch zu überprüfen und bei Bedarf Einsparmaßnahmen zu ergreifen, um die Kosten zu senken.

Frankreich: Atomkraft kann Versorgung nicht sichern

Hallo zusammen, ich bin Lisa Huth, SR-Frankreichreporterin. Ich bin hier, um Euch über die Versorgungslage in Frankreich zu informieren. Der französische Stolz ist die Atomkraft, doch leider können die über 50 Reaktoren das Land derzeit nicht vollständig versorgen. Deshalb muss Frankreich Strom aus dem Ausland importieren, unter anderem auch aus Deutschland. Allerdings stellt das eine große Herausforderung für die französische Regierung dar, da die Stromnetze in Frankreich nicht ausreichend ausgebaut sind, um den zusätzlichen Strom zu transportieren. Deshalb arbeitet die französische Regierung an einem umfassenden Plan, um die Stromnetze zu erweitern und den Strom aus den Nachbarländern besser nutzen zu können.

Deutschland muss mehr Strom produzieren: Frankreichs Energieprobleme

Frankreichs Energieprobleme sind einer der wichtigsten Gründe, warum Deutschland mehr Strom produzieren muss. Das Nachbarland setzt weiterhin auf Atomkraftwerke, hat jedoch massive Probleme mit vielen seiner Meiler. Dies bedeutet, dass Frankreich nicht nur weniger Strom produziert, sondern auch von anderen Ländern importieren muss – ein ungewöhnliches Szenario für ein Land, das normalerweise viel Atomstrom exportiert. Diese Entwicklung hat Folgen: Ohne ausreichend Strom können Unternehmen und Haushalte nicht mehr versorgt werden und es drohen Stromausfälle. In Deutschland müssen deshalb mehr Kraftwerke gebaut und der Ausbau der erneuerbaren Energie vorangetrieben werden, um den Bedarf an Strom zu decken.

Stromimport nach Deutschland: 9 Milliarden Kilowattstunden aus Dänemark und den Niederlanden

2022 wurde Deutschland vor allem aus Dänemark und den Niederlanden mit Strom versorgt. Insgesamt betrug der Import aus diesen beiden Ländern über 9 Milliarden Kilowattstunden. Aus Polen, Luxemburg, der Schweiz und Belgien wurde dagegen deutlich weniger Strom ins deutsche Netz geliefert. Im Vergleich zu den über 9 Milliarden Kilowattstunden aus Dänemark und den Niederlanden, belief sich der Import aus den anderen benannten Ländern auf zusammen etwa 2,1 Milliarden Kilowattstunden.

Der Stromimport nach Deutschland stellt eine wichtige Grundlage für die Energieversorgung im Land dar. In Zukunft wird ein noch größerer Anteil des Energiebedarfs durch Stromimporte aus anderen Ländern gedeckt werden. Damit du auch in Zukunft sicher mit Strom versorgt bist, solltest du dich über mögliche Energieversorger in deiner Region informieren.

Strompreis in Deutschland vs. Österreich 2021: 31,9 vs. 22,2 Cent/kWh

2021 liegt der durchschnittliche Strompreis in Deutschland bei 31,9 Cent pro kWh. Doch wie sieht es im europäischen Ausland aus? Unsere österreichischen Nachbarn bezahlen einen deutlich günstigeren Preis von durchschnittlich 22,2 Cent pro kWh. Das bedeutet, sie zahlen fast 10 Cent pro kWh weniger als in Deutschland. Der Grund hierfür ist, dass Österreich ein sehr weit entwickeltes Stromnetz hat, das einen schnellen und effizienten Stromtransport ermöglicht. Außerdem sind die Strompreise dort stark reguliert, sodass die Verbraucher einen günstigeren Preis bezahlen können. Es ist aber auch wichtig zu beachten, dass in Deutschland viele Stromerzeuger aus erneuerbaren Energien eingesetzt werden, was dazu beiträgt, dass der Strompreis hier insgesamt etwas höher ist.

Strompreise in den USA: 12,69 ct/kWh im Vergleich

In den Vereinigten Staaten von Amerika müssen Verbraucher für den Strom etwas mehr bezahlen als im internationalen Vergleich. Pro Kilowattstunde (kWh) sind es dort im Schnitt 12,69 Cent, was im Vergleich zum Durchschnittswert von 11,62 ct/kWh leicht über dem Mittelwert liegt. Damit sind die USA jedoch nicht die teuersten, denn in Island müssen Verbraucher sogar mehr als das Dreifache zahlen. In Deutschland liegt der Strompreis hingegen etwa auf demselben Niveau wie in den USA.

Strompreis steigt: Warum die Kosten für Strom ansteigen

Du hast sicherlich schon bemerkt, dass der Strompreis in letzter Zeit gestiegen ist. Dies liegt an verschiedenen Faktoren. Der Einkaufspreis für Strom ist zum Beispiel gestiegen, ebenso wie die Produktionskosten. Außerdem ist die Nachfrage nach Strom nach der Coronakrise wieder auf einem hohen Niveau. Dadurch müssen Unternehmen mehr Strom kaufen, was den Preis noch weiter in die Höhe treibt. Auch die Energiekonzerne sind daran beteiligt, da sie immer mehr Gewinn machen wollen. All diese Faktoren kombiniert führen dazu, dass der Strompreis aktuell gestiegen ist.

Stromrechnung checken: 600 Anbieter erhöhen Preise – Vergleiche Tarife!

Du musst aufpassen, dass du deine Stromrechnung nicht zu hoch wird. Denn trotz der Tatsache, dass Deutschland wegen einer Überproduktion an Strom durch Windkraftanlagen sogar Strom verschenken musste, haben rund 600 Stromanbieter die Preise inzwischen erhöht. Das Bundeskartellamt hat deshalb angekündigt, die Rechtmäßigkeit der Preissteigerungen zu prüfen. Prüfe deshalb regelmäßig deine Stromrechnung und vergleiche die angebotenen Tarife verschiedener Anbieter. Auf diese Weise kannst du sichergehen, dass du nicht zu viel für deinen Strom zahlst.

Strompreise: Die Energiewende belastet Privathaushalte

Du hast schon von der Energiewende gehört? Das ist der Plan, der Deutschland helfen soll, klimaneutral zu werden. Aber weißt Du auch, wer am Ende die Zeche dafür zahlen muss? Richtig, vor allem Privathaushalte. Warum? Weil das Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG), das Ökostrom-Subventionen regelt, es Versorgern erlaubt, die EEG-Umlage voll auf den Strompreis der Privatkunden aufzuschlagen. Diese Umlage machen den Großteil des steigenden Strompreises aus. Zusätzlich kommen noch Mehrwertsteuer und Netznutzungsentgelte dazu. Damit steigt der Strompreis jährlich an, was besonders für Familien und Senioren eine große finanzielle Belastung darstellt. Es gibt aber auch Möglichkeiten, die Kosten zu senken, z.B. durch den Wechsel zu einem günstigeren Stromanbieter oder durch einen Wechsel auf erneuerbare Energien.

Fazit

Es kommt darauf an, wo du im Ausland bist. Der Strompreis kann je nach Land, Region oder sogar Stadt unterschiedlich sein. Tatsächlich ist es am besten, vor der Reise in Erfahrung zu bringen, wie viel du für den Strom bezahlen musst. So kannst du überraschende Kosten vermeiden.

Fazit: Es ist wichtig, sich über die Kosten für Strom im Ausland zu informieren, bevor man dorthin reist. Es kann sein, dass die Kosten erheblich höher als daheim sind und man so sein Budget vor Ort anpassen muss. Du solltest also immer die jeweiligen Strompreise vor Ort überprüfen, bevor Du verreist.

Schreibe einen Kommentar