Erfahre, was der Strom an der Ladesäule kostet und wo du Geld sparen kannst

Preis für Strom an der Ladesäule

Hallo zusammen! Wir alle wollen nachhaltig leben und unseren ökologischen Fußabdruck verringern, deshalb haben viele von uns begonnen, Elektrofahrzeuge zu nutzen. Aber wie viel kostet es, den Strom an der Ladesäule zu beziehen? In diesem Artikel werden wir uns ansehen, wie viel du für den Strom an der Ladesäule bezahlen musst. Also, lass uns anfangen!

Der Preis des Stroms an einer Ladesäule hängt davon ab, welchen Tarif du wählst. Es gibt oft verschiedene Tarife, die je nach Netzbetreiber variieren. Am besten schaust du dir vorher die Tarife an, um herauszufinden, welcher für dich am günstigsten ist.

Elektroauto Tanken: Preise von ON, Allego, Maingau & Co.

Du hast dein Elektroauto vollgetankt und nun überlegst du, was es dich gekostet hat? Wenn du an einer Wechselstrom-Ladesäule von ON geladen hast, hast du 39 Cent pro Kilowattstunde bezahlt. Andere Anbieter berechnen mehr. Zum Beispiel kassiert Allego 47 Cent pro Kilowattstunde.
Für das Laden an einer Gleichstrom-Ladesäule sind 70 Cent pro Kilowattstunde fällig, wenn dein Auto bis 50 kW lädt. Für Autos, die mehr als 50 kW laden können, also sogenannte Schnelllader, berechnet der niederländische Netzbetreiber sogar 75 Cent pro Kilowattstunde. Die Maingau Energie berechnet 49 Cent pro Kilowattstunde für das langsame Wechselstromladen.

Energiebedarf für Kraftstoff: Einblicke in den MWV Jahresbericht

Laut dem Jahresbericht des Mineralölwirtschaftsverbands ist für jeden Liter Kraftstoff ein Energiebedarf von 1,6 kWh notwendig. Dazu kommt noch der Energieaufwand durch den Transport des Benzins oder Diesels an die Tankstelle. Dies geschieht meistens per Tanklaster. Doch das ist noch nicht alles. Es wird auch viel Energie benötigt, um den Kraftstoff aus dem Erdölvorrat zu gewinnen. Auch die Verarbeitung und der Transport der Rohöle sowie der Abbau der Ölquellen in den unterschiedlichen Ländern verbrauchen viel Energie. All diese Faktoren sind entscheidend dafür, wie viel Energie schließlich in Form von Benzin oder Diesel an die Tankstellen gelangt.

Elektroauto kaufen und bis zu 59% sparen – Vergleich bei Verivox

Du möchtest ein Elektroauto kaufen und sparen? Dann lohnt sich ein genauer Blick auf die Kosten. Aktuell kannst du im Vergleich zu Benzinern sogar bis zu 59 Prozent sparen. Laut dem Vergleichsportal Verivox liegen die Ersparnisse bei Elektroautos deutlich höher als beim Kauf eines Benziners. Nicht nur Kraftstoffkosten fallen weg, auch Steuern und Wartungsarbeiten sind bei Elektroautos geringer. Außerdem profitierst du von staatlichen Zuschüssen und öffentlichen Förderprogrammen.

Optimale Fahrgeschwindigkeit auf Autobahnen & Landstraßen

Auf Autobahnen ist es effektiv, etwas schneller zu fahren. Zwischen 90 und 110 km/h sind oft die besten Ergebnisse. Auch wenn das ein höheres Risiko birgt, kann man dafür seine Reisezeit erheblich reduzieren. Im Vergleich dazu liegen die Geschwindigkeiten zwischen 60 und 90 km/h auf Landstraßen und kleineren Straßen häufig am effektivsten, was die Kombination aus Antriebsleistung und Luftwiderstand angeht. Aufgrund ihrer niedrigeren Geschwindigkeiten können E-Fahrer hier aber schnell zu einem Verkehrshindernis werden. Deshalb ist es wichtig, dass man auf solchen Straßen die Verkehrsregeln einhält und sich an die anderen Verkehrsteilnehmer anpasst.

 Kosten für Strom an Ladesäule

Elektroauto Verbrauch: 16,7-30,9 kWh/100km, Kosten 6,40-11,60 €/100km

Du hast Dir ein Elektroauto angeschafft und fragst Dich, wie viel Strom es pro Kilometer verbraucht? Der durchschnittliche Verbrauch für ein Elektroauto liegt bei 16,7 bis 30,9 Kilowattstunden pro 100 Kilometer. Die Kosten für eine Fahrt von 100 Kilometern belaufen sich somit im Schnitt auf 6,40 € bis 11,60 €. Beachte jedoch, dass die tatsächlichen Verbrauchskosten oft zwischen 10 und 30 Prozent über den Herstellerangaben liegen können. Daher ist es wichtig, dass Du den Verbrauch Deines Elektroautos regelmäßig überprüfst, um die Kosten im Blick zu behalten.

Kosten für Aufladen von Elektroautos – Abhängig von Akku-Kapazität

Du hast ein Elektroauto und überlegst, ob es sich lohnt, es aufzuladen? Die Kosten hängen von der Akku-Kapazität des Autos ab. Je mehr Leistung der Akku bietet, desto teurer ist es, ihn aufzuladen. Wenn du zum Beispiel ein Auto mit einer Akku-Kapazität von 35 kWh hast, kostet das Aufladen ungefähr 17,50 Euro. Bei einer Kapazität von 70 kWh liegen die Kosten bei ungefähr 35 Euro. Wenn dein Elektroauto durchschnittlich 15 kWh pro 100 km verbraucht, musst du mit Kosten von ca. 7,50 Euro pro 100 Kilometer rechnen. Wenn du also in einer Woche 200 km fährst, zahlst du für das Aufladen ungefähr 15 Euro. Es lohnt sich also, das Auto regelmäßig aufzuladen, um deine Stromkosten niedrig zu halten.

Verbrauch Deines Elektroautos pro 100km – 15 kWh Durchschnitt

Du hast Dich für ein Elektroauto entschieden und fragst Dich, wie viel Strom es pro 100 km verbraucht? Der durchschnittliche Verbrauch aller Elektrofahrzeuge wird auf 15 kWh geschätzt. Es gibt aber auch Modelle, die sich unter oder über diesem Durchschnitt bewegen. Ein Beispiel für ein Auto mit einem geringeren Verbrauch ist der e-Golf, der rund 13 kWh pro 100 km verbraucht. Am anderen Ende der Skala gibt es das Tesla Modell S, welches 18,5 kWh auf 100 km verbraucht. Wie viel Strom Dein eigenes Fahrzeug benötigt, kannst Du am besten anhand des Bordcomputers ablesen.

E-Auto: Kosten und Vorteile beim Kauf berücksichtigen

Du bist dir unsicher, ob du dir ein Elektroauto zulegen sollst? Keine Sorge, denn wenn du die Gesamtkosten betrachtest, stellst du oftmals fest, dass E-Autos günstiger sind als Benziner oder Diesel. Dieses Ergebnis erhältst du, wenn du den Kaufpreis, die Betriebs- und Wartungsaufwände sowie den Wertverlust des Autos berücksichtigst. Trotzdem ist es wichtig, dass du deine Entscheidung genau überdenkst. Informiere dich über die Kosten und die Vorteile des E-Autos und schaue, ob es für dich das Richtige ist. Denke dabei auch an die Ersparnis, die du durch den niedrigeren Kraftstoffpreis erzielen kannst. E-Autos sind zwar in der Anschaffung oft etwas teurer, aber du kannst dich über längere Zeit über die niedrigeren Kosten freuen. Also nimm dir Zeit und überlege dir gut, ob sich ein E-Auto für dich lohnt.

Mercedes EQS: Spitzen-Reichweitensieger mit luxuriösem Fahrerlebnis

Du willst wissen, was der EQS noch drauf hat? Dann lass uns mal einen Blick auf den Spitzen-Reichweitensieger werfen. Der Mercedes EQS in der Ausführung als EQS 450 bringt es auf eine unglaubliche Reichweite von 766 Kilometern. Damit schafft er satte 100 Kilometer mehr als das beste Tesla-Modell und ist somit das E-Auto mit der größten Reichweite.

Aber auch abseits seiner beeindruckenden Reichweite kann der EQS punkten. Mit seinem modernen Design, technischen Innovationen und zahlreichen Assistenzsystemen ist er ein echtes Highlight auf der Straße. Er bietet Dir ein luxuriöses Fahrgefühl, bei dem Komfort und Sicherheit auf höchstem Niveau im Vordergrund stehen.

Der Mercedes EQS ist mehr als ein Spitzen-Reichweitensieger – er ist ein wahres Meisterstück auf vier Rädern. Wenn Du nach einem E-Auto suchst, das nicht nur eine beeindruckende Reichweite, sondern auch ein luxuriöses Fahrerlebnis bietet, ist der EQS genau das Richtige für Dich!

ADAC Ladekarte: Die beste Wahl für 2021 – 0,60€/kWh

Unser Tipp: Die besten Ladekarten 2022! Die ADAC Ladekarte ist wirklich eine tolle Wahl, wenn es um Ladekarten geht. Mit ihr kannst Du an AC-Ladestationen und DC-Ladestationen zu richtig günstigen Preisen von nur 0,60 Euro pro kWh laden. Noch besser ist es, wenn Du an EnBW-Ladestationen lädst, hier kostet es Dich nur 0,51 Euro pro kWh. Somit ist die ADAC Ladekarte eine sehr günstige Option für alle, die viel unterwegs sind. Denn sie bietet Dir eine sichere und bequeme Möglichkeit, dein Auto überall aufzuladen.

Stromkosten an Ladesäule

Elektroauto: Autostrom günstiger als Haushaltsstrom

Möchtest du wissen, ob Autostrom günstiger ist als Haushaltsstrom? Dann lohnt sich die Anschaffung eines Elektroautos. Denn ladest du dein E-Auto mit Autostrom, ist das deutlich günstiger als mit Haushaltsstrom. Für die Nutzung von Autostrom empfiehlt es sich, einen extra Stromzähler und eine Wallbox zu installieren. So kannst du dein Elektroauto schnell und einfach aufladen und sparen dabei bares Geld.

Kostenvorteil und Umweltfreundlichkeit: Warum öffentliche Ladestationen verwenden?

Grundsätzlich ist es so, dass das Laden an öffentlichen Ladestationen mehr kosten wird als das Laden zu Hause. Das liegt vor allem daran, dass die Betreiber der Ladestationen ihre Kosten wieder hereinbekommen müssen. Dennoch kann man sagen, dass öffentliches Laden eine viel preiswertere Option ist als das Tanken von Benzin. Du sparst nicht nur Geld, sondern du tust auch noch etwas Gutes für die Umwelt. Denn das Laden von Elektrofahrzeugen ist viel umweltfreundlicher als das Tanken von Benzin. Es gibt also viele Gründe, warum du öffentliches Laden in Betracht ziehen solltest.

Wähle die Kapazität deines Elektrofahrzeug-Akkus sorgfältig aus

Du hast vor, dir ein Elektrofahrzeug zuzulegen? Dann solltest du dir vorher überlegen, wie viel Kapazität dein Akku haben soll. Moderne Elektrofahrzeuge haben Kapazitäten im Bereich von 20 kWh bis über 100 kWh. Je höher die Kapazität, desto länger kannst du mit einer Ladung fahren. Allerdings dauert das Aufladen an einer Schuko-Steckdose mit einem 20 kWh Akku etwa 6 Stunden, bei einem 100 kWh Akku sogar deutlich über 24 Stunden. Wenn du also nicht so viel Zeit hast, solltest du besser zu einem kleineren Akku greifen.

Wie lange dauert das Laden eines E-Autos?

Du hast ein E-Auto und fragst dich, wie lange es dauert, bis die Batterie vollständig aufgeladen ist? Es kommt darauf an, wie viel Leistung dein Ladegerät hat und wie groß die Autobatterie ist. Außerdem spielt die Art der Ladesäule eine Rolle. Generell dauert der Ladevorgang zwischen 30 Minuten und mehreren Stunden. Es gibt aber auch schnellere Ladesäulen, die die Batterie in weniger als 30 Minuten vollständig aufladen können. Wenn du also unterwegs schnell wieder Energie tanken willst, solltest du nach solchen Säulen Ausschau halten.

Tankfüllungen mit Strom sparen – bis zu 20%!

Du weißt also, dass Tankfüllungen mit Strom zwischen 36,75 und 59,25 Euro kosten. Aber wusstest du, dass du die Kosten für eine Tankfüllung reduzieren kannst, indem du nicht bis auf 100 Prozent auflädst? Die Tarife für eine Kilowattstunde an einer Schnellladesäule liegen meist zwischen 49 und 79 Cent. Wenn du also nur 80 Prozent auflädst, sparst du schonmal ein paar Euro. Es lohnt sich also, vorher einen Blick auf die Tarife zu werfen und abzuwägen, wie viel Strom du für deine Fahrt benötigst.

Lidl-Ladesäulen: 29 Cent/kWh – 50 kW Ladeleistung zu 65 Cent/kWh

Seit September 2022 kostet der Strom an Lidl-Ladesäulen mit einer Ladeleistung von 22 kW pro Kilowattstunde (kWh) 29 Cent. An Gleichstrom-Ladesäulen, die bis zu 50 kW Ladeleistung haben, wird ein kWh 65 Cent kosten. Hochleistungsladestationen (HPC-Laden) bezahlst Du dann 48 Cent pro kWh. Damit bietet Lidl Dir eine echte Alternative zu anderen Ladesäulen. Klar ist: Mit Lidl sparst Du bares Geld! Egal ob Du ein Elektroauto oder ein E-Bike besitzt, bei Lidl kannst Du Dir sicher sein, dass Du preiswert und schnell laden kannst.

Strompreise 2021: Aktuelle Preise & Tipps zum Kosten senken

Du achtest auf deine Stromkosten und fragst dich, wie hoch die aktuellen Preise sind? Laut dem Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft e.V. (BDEW) betrug der durchschnittliche Strompreis 2021 32,16 Cent pro Kilowattstunde. Wenn du hingegen DC-Strom beziehst, fallen im Schnitt 48 Cent pro Kilowattstunde an. Auch andere Betreiber verlangen unterschiedliche Preise. EnBW zum Beispiel erhebt mit ähnlichem Abonnement im Durchschnitt 42 Cent pro Kilowattstunde (AC) beziehungsweise 52 Cent pro Kilowattstunde (DC). Wenn du deine Stromkosten senken willst, ist es auf jeden Fall ratsam, sich bei verschiedenen Anbietern zu informieren und zu vergleichen.

EWE Go Ladekarte: Spare 20% beim Elektroauto Aufladen

Du suchst nach einer günstigen Möglichkeit, Dein Elektroauto aufzuladen? Dann solltest Du unbedingt einmal die Ladekarte von EWE Go ausprobieren. Hier kannst Du nämlich gerade einmal 0,59 Euro pro Kilowattstunde bezahlen – das ist ein Preisvorteil von satten 20 Prozent! Bei einem Ladestopp bei den Ionity-Ladepunkten kostet Dich das Aufladen von 40 Kilowattstunden somit nur noch 23,60 Euro statt 30 Euro bei Maingau oder sogar 31,60 Euro mit dem hauseigenen Ionity-Tarif. Mit diesem Schnäppchen kannst Du also richtig Geld sparen. Also worauf wartest Du noch? Hole Dir noch heute Deine EWE Go Ladekarte und profitiere von diesem attraktiven Angebot.

Spare beim Aufladen deines Elektroautos: Vergleiche Preise pro KWh

Du hast ein Elektroauto? Dann wird dir aufgefallen sein, dass es einige Unterschiede in den Kosten für das Aufladen gibt. Zum Beispiel kannst du bei Ladestationen des ADAC und der Telekom zwischen 38 und 42 Cent pro Kilowattstunde zahlen. Damit kommst du eine ganze Weile mit einer vollen Ladung aus. Wenn du ein kleines Elektroauto hast, das 35 Kilowattstunden hat, kostet dich das Aufladen etwa 13,30 Euro bis 14,70 Euro. Bei einem größeren Auto, das zum Beispiel 70 Kilowattstunden hat, musst du schon einen höheren Betrag zahlen, nämlich 26,60 Euro bis 29,40 Euro. Insgesamt lohnt es sich also, den Preis pro Kilowattstunde zu vergleichen, um die Kosten für eine volle Ladung zu minimieren. Wenn du dann noch einen Rabatt bekommst, kannst du noch mehr sparen.

Investiere jetzt in ein Elektroauto – 71 Euro Ersparnis

Du hast vor, dir ein Elektroauto zuzulegen? Dann kannst du dich freuen, denn die Kosten für E-Autos liegen laut CAR-Studie und einem aktuellen Kostenvergleich der „Auto Bild“ um 71 Euro unter denen eines vergleichbaren Fahrzeugs mit Verbrennungsmotor. Dank des von Prognos-Institut für 2023 vorhergesagten Strompreises von 50 Cent pro kWh kannst du also einiges an Geld sparen. Es lohnt sich also, jetzt zu investieren und sich ein E-Auto zuzulegen!

Zusammenfassung

Der Preis für den Strom an der Ladesäule hängt vom Anbieter ab. Normalerweise ist er aber ähnlich wie der Preis, den du zuhause bezahlen würdest. Es kann aber vorkommen, dass du ein bisschen mehr zahlen musst. Am besten schaust du dir die Preise der verschiedenen Anbieter an und vergleichst sie, um den günstigsten Preis zu finden.

Der Strom an der Ladesäule kann ziemlich teuer sein, aber du kannst einige Schritte unternehmen, um Kosten zu sparen. Schlussendlich kommt es darauf an, wie viel Strom du benötigst und wie viel du bereit bist zu bezahlen.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass du bei der Nutzung einer Ladesäule flexibel sein kannst, aber du solltest vorher recherchieren, um Kosten zu sparen. So kannst du sichergehen, dass du den besten Preis für den Strom bekommst, den du benötigst.

Schreibe einen Kommentar