Wie viel kostet 1 kWh Strom 2021 für ein Elektroauto? Hier ist die Antwort!

Kosten für 1kWh Strom 2021 für Elektroautos

Hallo zusammen! Heute werden wir uns das Thema Elektroautos näher ansehen und uns die Frage stellen, was 1kWh Strom 2021 kostet. Wir werden herausfinden, welche Kosten auf uns zukommen, wenn wir ein Elektroauto kaufen wollen. Lasst uns direkt loslegen!

Die Kosten für 1 kWh Strom für ein Elektroauto sind 2021 von Anbieter zu Anbieter unterschiedlich. Es ist normalerweise zwischen 20 und 30 Cent pro kWh. Du kannst im Internet ein wenig recherchieren und die besten Angebote finden.

Elektroautos: Verbrauch und Kosten im Blick behalten

Du bist auf der Suche nach einem Elektroauto? Dann solltest du auf jeden Fall auch den Verbrauch im Blick behalten. Der durchschnittliche Verbrauch liegt bei Elektroautos auf 100 Kilometern zwischen 16,7 und 30,9 Kilowattstunden. Die Kosten dafür schwanken je nach Modell und liegen im Schnitt zwischen 6,40 € und 11,60 €. Allerdings kann es auch vorkommen, dass der tatsächliche Verbrauch zwischen 10 und 30 Prozent über den Herstellerangaben liegt. Damit solltest du unbedingt rechnen, wenn du ein Elektroauto kaufen möchtest. Wir empfehlen dir, vorher ein paar Tests und Vergleiche zu machen, um den Verbrauch und die Kosten einschätzen zu können.

Strompreis von 50 Cent/kWh: Elektrofahrzeug teurer als ähnliches Modell mit Benzinmotor

Bei einem Strompreis von 50 Cent pro kWh rechnet das Prognos-Institut für 2023 mit einem höheren Anschaffungspreis für ein Elektrofahrzeug im Vergleich zu einem vergleichbaren Modell mit Verbrennungsmotor. Laut einer CAR-Studie liegen die Gesamtbetriebskosten für ein E-Auto um 71 Euro höher als bei einem ähnlichen Fahrzeug mit Benzinmotor. Dieses Ergebnis wurde kürzlich auch durch einen Kostenvergleich der „Auto Bild“ bestätigt. Aber: Elektroautos sind nicht nur kostengünstiger in der Unterhaltung, sondern auch umweltfreundlicher. Außerdem bieten sie ein hohes Maß an Komfort und Leistung. Deshalb lohnt es sich, sich bei der Entscheidung für ein Fahrzeug nicht nur auf den Preis zu konzentrieren, sondern auch auf den Komfort und die ökologischen Vorteile.

Lade dein E-Auto günstig auf: Nutze Autostrom und Wallbox

Lade dein E-Auto günstig auf, indem du Autostrom anstelle von Haushaltsstrom nutzt. Dafür empfehlen wir dir, dir einen extra Stromzähler für dein E-Auto zuzulegen und eine Wallbox zu installieren. Damit sparst du nicht nur Geld, sondern schützt die Umwelt, da du ökologischen Strom nutzt, der aus erneuerbaren Energien gewonnen wird. Mit einem extra Stromzähler kannst du deine Verbrauchskosten zudem besser überblicken, da du einen genauen Überblick über deinen Stromverbrauch hast.

Strom tanken spart Geld: E-Autos von Mercedes, BMW, etc.

Strom tanken ist meist günstiger als Benzin oder Diesel. Das ist bei vielen Automobilherstellern so, wie beispielsweise Mercedes, BMW, Jaguar, Hyundai, Nissan, Opel, Renault und VW. Hier liegen die Kosten pro Kilometer bei Elektroautos in der Regel unter denen von Fahrzeugen mit Verbrennungsmotor. Ein Beispiel ist der Nissan Leaf, der Opel Mokka-e, der Renault Zoe oder der VW ID 3. Eines ist klar: Wer mit seinem Auto viel unterwegs ist, kann mit einem Elektroauto bares Geld sparen. Dazu kommt, dass E-Autos emissionsfrei fahren und so einen wichtigen Beitrag zum Klimaschutz leisten.

 Stromkosten pro Kilowattstunde 2021 Elektroauto

Tankfüllungen mit dem E-Auto: Kosten im Auge behalten

Du hast vor mit deinem E-Auto längere Strecken zu fahren? Dann solltest du die Kosten für deine Tankfüllungen im Auge behalten. An einer Schnellladestelle liegen die Tarife für eine Kilowattstunde häufig zwischen 49 und 79 Cent. Dies bedeutet, dass eine Tankfüllung je nach Ladeleistung zwischen 36,75 und 59,25 Euro kosten kann. Aber Achtung: In den seltensten Fällen wird dein Akku auf 100 Prozent geladen. Es ist daher ratsam, die Ladungen möglichst effizient zu gestalten und gegebenenfalls nur auf einen Teil des Akkus zu laden. So kannst du bares Geld sparen und die Umwelt schonen.

Kostenvergleich: Öffentliches Laden vs. Laden zu Hause

Doch im Vergleich zum Laden zu Hause, ist öffentliches Laden immer noch teurer. Natürlich ist es bequemer, wenn man sein Auto an einer öffentlichen Ladestation aufladen kann, aber oft ist es auch kostenintensiver als das Laden zu Hause. Deswegen lohnt es sich, vorher zu überlegen, ob es lohnenswert ist, zu öffentlichen Ladestationen zu gehen oder ob man lieber zu Hause laden sollte. Denn bei einem eigenen Stromanschluss können die Kosten deutlich gesenkt werden. Allerdings muss man dafür auch ein paar Investitionen tätigen, wie beispielsweise in eine Wallbox. Ein weiterer Vorteil ist, dass man dann unabhängig von öffentlichen Ladestationen ist und weiß, welche Kosten auf einen zukommen. Wenn man jedoch einmal schnell ein Auto aufladen muss, ohne vorher zu planen, ist öffentliches Laden immer noch die beste Wahl.

Kosten für Elektroauto-Ladung: 39-75 Cent je nach Anbieter

Du hast ein Elektroauto und möchtest wissen, wie viel es dich kostet, an Wechselstrom-Ladesäulen zu tanken? ON berechnet hierfür eine Gebühr von 39 Cent. Allerdings kassiert Allego, ein niederländischer Netzbetreiber, 47 Cent pro Ladevorgang. Wenn du jedoch nach einer schnelleren Lösung suchst, kannst du auf Gleichstromladesäulen ausweichen. Hierfür kostet es 70 Cent bis 50 kW, für eine Leistung von mehr als 50 kW sogar 75 Cent. Daher lohnt es sich, vorab zu prüfen, welcher Anbieter für dich am günstigsten ist.

Strompreise für Elektroautos 2021: 32-52 Cent/kWh

Du hast gerade eine Elektroauto gekauft und möchtest wissen, wie viel Strom es kostet? Laut dem Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft eV (BDEW) beträgt der durchschnittliche Preis pro Kilowattstunde (kWh) 2021 32,16 Cent. Wenn Du jedoch DC-Strom nutzt, fallen 48 Cent/kWh an. EnBW gibt an, dass andere Betreiber mit ähnlichem Abonnement im Schnitt 42 Cent/kWh (AC) und 52 Cent/kWh (DC) verlangen. Zu beachten ist jedoch, dass der Preis je nach Region variieren kann. Es kann daher empfehlenswert sein, vor dem Kauf eines Elektrofahrzeugs die lokalen Strompreise zu vergleichen, um die beste Option zu finden.

Elektroauto kaufen: Stromverbrauch beachten, e-Golf und Tesla Modell S im Vergleich

Du hast vor, dir ein Elektroauto zuzulegen? Dann solltest du dir über den Stromverbrauch Gedanken machen. Grundsätzlich wird der durchschnittliche Verbrauch aller Elektrofahrzeuge auf 15 kWh pro 100 Kilometer geschätzt. Aber es gibt auch Ausnahmen. Ein Modell, welches sich unter dem Durchschnitt bewegt, ist beispielsweise der e-Golf. Er hat einen Verbrauch von 12,7 kWh auf 100 km. Hingegen verbraucht das Tesla Modell S 18,5 kWh Strom pro 100 km. Daher ist es wichtig, dass du dir vor dem Kauf eines Elektroautos überlegst, wie viel Strom du verbrauchen möchtest. Denn je nachdem kann es sich lohnen, etwas mehr Geld in ein Modell zu investieren, das beim Stromverbrauch spart.

Erfahre, wie viel Reichweite Dein Elektroauto hat

Du hast Dir vielleicht schon überlegt, ob Dein Elektroauto die gewünschte Reichweite hat. Es kommt oft auf den Stromverbrauch an. Wenn Du laut Herstellerangaben durchschnittlich 17 Kilowattstunden (kWh) auf 100 Kilometer verbrauchst, dann bedeutet das, dass 1 kWh ungefähr 5,9 Kilometer Reichweite bringt. Wie hoch Dein Verbrauch und Deine Reichweite in der Praxis sind, hängt allerdings von vielen Faktoren, wie zum Beispiel deinem Fahrstil oder auch der Wetterlage, ab.

 Stromkosten für Elektroautos 2021 – 1 kWh

Steigende Preise an Ladesäulen: Vermeide Kosten, wechsle Anbieter!

Der Grund für steigende Preise an Ladesäulen könnte also ein anderer sein: In vielen Städten und Regionen haben einige Anbieter ein Monopol und stellen einen Großteil der dort verfügbaren Ladesäulen. Das bedeutet, dass Verbraucher an einen Anbieter und dessen Tarife gebunden sind, ohne dass es einen Wettbewerb gibt, der die Preise in Schach hält. Aus diesem Grund können die Preise an Ladesäulen künftig weiter steigen. Daher ist es für Dich als Verbraucher wichtig, stets auf die aktuellen Preise zu achten und bei Bedarf die Anbieter zu wechseln, um unnötige Kosten zu vermeiden.

Günstiges Elektroauto: Opel Rocks-e & Renault Twizy

Streng genommen gibt es das billigste Elektroauto bereits ab knapp 8000 Euro zu kaufen. Der Opel Rocks-e ist das deutsche Pendant zum französischen Citroën Ami und wird zu einem sehr günstigen Preis angeboten. Für etwas mehr Geld kannst Du Dir den Renault Twizy zulegen. Mit einem Basispreis von zirka 11500 Euro ist er auf jeden Fall noch immer eine günstige Alternative zu den üblichen Elektroautos. Bist Du auf der Suche nach einem kostengünstigen E-Auto, dann sind diese beiden eine gute Wahl.

Bestes Elektroauto 2021: Hyundai Ioniq 5, MG4 Electric & BMW/Mercedes

Du fragst dich, welches derzeit das beste Elektroauto ist? Die Antwort hängt natürlich von deinen Ansprüchen ab. Wenn du auf der Suche nach einem Elektroauto mit einem guten Preis-Leistungs-Verhältnis bist, dann schau dir unbedingt den Hyundai Ioniq 5 oder den MG4 Electric an. Beide bieten ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis und sind in Sachen Technologie und Komfort top ausgestattet. Wenn du aber vor allem auf Reichweite achtest, dann bist du bei Modellen von BMW und Mercedes gut aufgehoben. Diese Autos sind zwar in der Anschaffung etwas teurer, können aber mit einer Reichweite von mehr als 500 Kilometern punkten.

Spare mit Energiesparlampen, Solarenergie u.a.: Stromkosten senken

Bei einem durchschnittlichen Verbrauch von etwa 3000 kWh im Jahr, kosten die Stromkosten in etwa 700 Euro. Das entspricht knapp 20 Cent pro kWh. Der Verbrauch ist natürlich abhängig von der Anzahl der Personen, die in einem Haushalt leben und den Geräten, die sie benutzen. Ein 3-Personen-Haushalt mit einem mittleren Verbrauch kann mit einer durchschnittlichen Jahresstromrechnung von 700 Euro rechnen.

Dieser Betrag kann durch verschiedene Maßnahmen gesenkt werden. Einige Möglichkeiten sind das Wechseln des Stromanbieters, um einen günstigeren Tarif zu erhalten, die Nutzung von Energiesparlampen, um den Stromverbrauch zu reduzieren, und die Nutzung von Solarenergie, um einen Teil des Strombedarfs zu decken. Darüber hinaus können auch einige Smart Home-Geräte wie Smart Meter und Smart Thermostate dazu beitragen, die Stromkosten zu senken. Wenn du deinen Verbrauch also überwachen und deinen Stromverbrauch optimieren möchtest, kannst du einige dieser Systeme nutzen, um deine jährlichen Stromkosten zu senken.

Elektroauto kaufen: Kosten für Stromtankstellen vergleichen

Du denkst darüber nach, ein Elektroauto zu kaufen? Dann solltest Du auch die Kosten für die Stromtankstellen berücksichtigen. Der ADAC und die Telekom bieten zahlreiche Ladestationen, die sich in Preis und Leistung unterscheiden. Die Kosten belaufen sich dort auf etwa 38 bis 42 Cent pro Kilowattstunde. Wenn Du ein kleines Elektroauto (35 kWh) hast, zahlst Du für eine volle Ladung etwa 13,30 Euro bis 14,70 Euro. Wenn Du ein größeres Auto (70 kWh) hast, steigt der Preis auf 26,60 Euro bis 29,40 Euro.

Es lohnt sich also, die Preise bei den verschiedenen Anbietern zu vergleichen. Denn nicht nur die Kosten bei einer einzelnen Ladung, sondern auch die Häufigkeit der Aufladung entscheidet darüber, wie viel Geld man letztendlich für die Stromtankstelle ausgeben muss.

Strompreise steigen: Spare Geld mit Energieeffizienz und Tarifvergleich

Du hast es vielleicht schon bemerkt, aber Strom wird immer teurer. Im Jahr 2023 kostet eine Kilowattstunde durchschnittlich 42 Cent. Das ist 12 Cent mehr als noch vor einem Jahr. Das bedeutet, dass sich deine Stromrechnung in den kommenden Monaten erhöhen wird. Du kannst aber auch Vorkehrungen treffen, um ein wenig Geld zu sparen. Zum Beispiel kannst du darauf achten, dass du energieeffiziente Geräte benutzt und nicht unnötig viel Strom verbrauchst. Auch kann es sich lohnen, verschiedene Stromanbieter zu vergleichen, um zu sehen, welcher Anbieter den günstigsten Tarif für deinen Haushalt hat.

Elektroauto kaufen: Förderung sichern bevor es zu spät ist!

Ab Anfang 2023 können Käufer von voll- oder teilelektrischen Autos nur noch mit reduzierter Förderung rechnen. Rein elektrische Fahrzeuge werden künftig nur noch mit einem Zuschuss von 4.000 Euro gefördert, Plug-in-Hybride erhalten gar keine Prämie mehr. Du willst dir 2021 ein E-Auto kaufen? Dann solltest du dir die Förderung schnell sichern, denn ab Anfang 2023 wird es deutlich schwerer, Geld vom Staat zu bekommen.

Obwohl die Förderung für elektrische Autos ab Anfang 2023 sinkt, ist es dennoch eine gute Investition. Mit einem E-Auto kannst du nicht nur Geld sparen, sondern auch die Umwelt schützen, denn Elektrofahrzeuge verursachen keine klimaschädlichen Emissionen. Auch die Kosten für Wartung und Inspektion sind deutlich niedriger als bei einem Verbrenner. Wenn du also ein Auto kaufen möchtest, dann ist ein Elektroauto eine lohnende Investition.

Elektroautos: Staatliche Förderung gesenkt, Rabatte bleiben

Im Januar 2023 wurde die staatliche Förderung für Voll-Elektroautos von maximal 6000 Euro auf 4500 Euro gesenkt. Dadurch wurden die meisten Elektroautos unterm Strich teurer. Dies bestätigt auch der Autoexperte Ferdinand Dudenhöffer: „Das liegt in erster Linie an der Absenkung der staatlichen Förderung.“ Doch es gibt auch positive Seiten, denn die staatliche Förderung ist nicht die einzige Möglichkeit, um beim Kauf eines Elektroautos zu sparen. So können Verbraucher noch immer von der steuerlichen Begünstigung profitieren, die bis zu einem förmlichen Neuwagenpreis von 40.000 Euro einmalig eine Ersparnis von 6.000 Euro bringt. Auch die Hersteller selbst bieten attraktive Rabatte, die den Kauf eines Elektroautos zusätzlich attraktiv machen.

Stromtarif für Elektroautos wechseln und bis zu 30% sparen

Wenn Du eine Wallbox an Deinen separaten Stromzähler anschließt, kannst Du laut EnWG §14a bis zu 30% der Kosten im Vergleich zu herkömmlichen Tarifen sparen. Dieser Unterschied ist sehr groß und kann Dir die Stromkosten für Dein Elektroauto schnell und einfach reduzieren. Wenn Du den Stromtarif wechseln möchtest, solltest Du auf jeden Fall die verschiedenen Möglichkeiten prüfen, um sicherzustellen, dass Du den günstigsten Tarif für Deine Bedürfnisse erhältst. Die meisten Versorger bieten viele verschiedene Tarife an, so dass Du sicherlich einen findest, der gut zu Deinem Fahrstil passt. Außerdem kannst Du auch nach speziellen Tarifen für Elektroautos Ausschau halten, die noch günstiger sein können. Diese Optionen können Dir helfen, eine Menge Geld zu sparen.

Stromtarif: 50 Cent pro kWh, sparen beim Aufladen von Elektroautos

Du zahlst derzeit ungefähr 50 Cent pro Kilowattstunde (kWh) für den Strom aus Deiner heimischen Steckdose. Dies gilt laut Forbes (Stand: September 2022). Wenn Du ein Elektroauto hast, das eine Akku-Kapazität von 35 kWh hat, kostet das Aufladen ungefähr 17,50 Euro. Bei einem Akku mit 70 kWh sind es ungefähr 35 Euro. Es lohnt sich also, genau zu schauen, welchen Stromtarif Du wählst, da Du so bares Geld sparen kannst.

Schlussworte

Der Preis für 1 kWh Strom für ein Elektroauto im Jahr 2021 hängt davon ab, wo du wohnst und welcher Anbieter du nutzt. Einige Anbieter bieten günstige Preise für 1 kWh Strom an, aber es gibt auch Anbieter, die mehr verlangen. Es ist also schwer zu sagen, was genau 1 kWh Strom für dein Elektroauto kosten wird. Es wäre am besten, wenn du die verschiedenen Anbieter vergleichst, um den besten Preis für dich zu finden.

Zusammenfassend können wir sagen, dass der Strompreis von 1 kWh 2021 für Elektroautos variieren kann. Es hängt von Ihrem Anbieter, dem Netzbetreiber und anderen Faktoren ab. Daher ist es wichtig, die Kosten für Strom vor dem Kauf Ihres Elektroautos zu recherchieren.

Schreibe einen Kommentar