Finde heraus, wie viel 1 kW Strom für Elektroautos kostet – Jetzt hier erfahren!

Kosten von 1 kW Strom für Elektroautos

Hallo zusammen! Wenn ihr euch überlegt, euch ein Elektroauto zuzulegen, fragt ihr euch sicher auch, wie teuer der Strom dafür ist. In diesem Artikel gehen wir auf die Kosten eines Kilowatts Strom für Elektroautos ein und gucken uns genauer an, welche Faktoren den Preis beeinflussen. Also, lasst uns loslegen!

Der Preis für 1 kW Strom für Elektroautos hängt von der Art der Ladeanlage ab. In der Regel liegt der Preis zwischen 10 und 25 Eurocent pro kWh, was etwa 1/3 des Preises eines Benzin- oder Dieselautos entspricht. Es ist auch möglich, günstigeren Strom für Elektroautos zu bekommen, wenn du einen speziellen Tarif für Elektroautos bei deinem Stromanbieter buchen willst.

Kosten für Elektroauto: Herstellerangaben vs. Verbrauchstests

Der durchschnittliche Verbrauch eines Elektroautos auf 100 Kilometer liegt laut Herstellerangaben zwischen 16,7 und 30,9 Kilowattstunden. Dies bedeutet, dass eine Fahrt von 100 Kilometern im Schnitt zwischen 6,40 € und 11,60 € kostet. Aber Vorsicht: Oft liegen die tatsächlichen Verbrauchskosten zwischen 10 und 30 Prozent über den Herstellerangaben. Daher lohnt es sich, beim Kauf eines neuen Elektroautos genau hinzuschauen und z.B. Verbrauchstests zu vergleichen. So kannst Du Dir ein genaues Bild über die Verbrauchskosten machen.

Wechselstrom-Ladesäulen: ON, Allego und Maingau im Vergleich

Hey, weißt du schon, wie viel es kostet, an Wechselstrom-Ladesäulen zu laden? ON berechnet hierfür 39 Cent, während Allego 47 Cent berechnet. Im Vergleich dazu ist das Laden an einer Gleichstrom-Ladesäule mit bis zu 50 kW deutlich teurer. Hierfür fallen 70 Cent an. Sogar 75 Cent berechnet der niederländische Netzbetreiber für das schnelle Laden mit mehr als 50 kW. Wenn du eher ein langsames Wechselstromladen bevorzugst, berechnet Maingau Energie 49 Cent dafür.

Aufladen Deines Elektroautos? So viel kostet es!

Du fragst Dich, wie viel es kostet, Dein Elektroauto aufzuladen? Keine Sorge, das ist gar nicht so teuer. Wenn Du Dein Auto an einer Ladestation des ADAC oder der Telekom auflädst, kostet es Dich etwa 38 bis 42 Cent pro Kilowattstunde. Also kostet es Dich bei einem kleinen Elektroauto (35 kWh) ungefähr 13,30 Euro bis 14,70 Euro, um es voll zu laden. Wenn Du ein größeres Auto (70 kWh) hast, sind die Kosten für die volle Ladung schon bei 26,60 Euro bis 29,40 Euro. Wenn Du ein bisschen an den Kosten sparen möchtest, schaue Dir doch mal andere öffentliche Ladestationen an. Oft bieten diese noch günstigere Preise an.

Spare Geld mit einer Wallbox und Stromzähler für Dein E-Auto

Falls Du ein Elektroauto hast, weißt Du bestimmt, wie wichtig ein effizienter Stromverbrauch ist. Es ist deutlich günstiger, das Auto mit Autostrom anstatt mit Haushaltsstrom zu laden. Um das zu ermöglichen, empfehlen wir Dir die Installation einer Wallbox und den Einbau eines separaten Stromzählers für Dein Elektroauto. Dadurch kannst Du den Verbrauch Deines E-Autos ganz einfach überwachen und bares Geld sparen.

 Stromkosten pro Kilowattstunde für Elektroautos

Stromtanken günstiger als Benzin & Diesel: Elektroauto Vorteile

Strom laden ist meist günstiger als Diesel und Benzin tanken. Das gilt auch für verschiedene Modelle von Mercedes, BMW, Jaguar, Hyundai, Nissan (z.B. Leaf), Opel (z.B. Mokka-e), Renault (z.B. Zoe) sowie VW (z.B. ID 3). Wenn du die Kosten pro Kilometer betrachtest, liegen die Stromer immer unter den Verbrennern. Insbesondere beim Strom kannst du aber auch noch von weiteren Vorteilen profitieren. So hast du z.B. keine Kosten für Ölwechsel oder ähnliche Wartungsarbeiten. Außerdem ist der Fahrkomfort bei Stromern meist höher, da sich der Motor sofort dreht, wenn du Gas gibst. Zudem ist die Lärmentwicklung bei einem Elektroauto sehr gering. All das macht dich zu einem umweltbewussteren Fahrer.

Günstiges Laden für Elektroautos: Öffentliche Stationen & Zu Hause

Allgemein ist es so, dass das Laden an öffentlichen Stationen immer teurer sein wird als das Laden zu Hause. Aber eines ist klar: Öffentliches Laden ist immer noch wesentlich günstiger als das Tanken von Benzin. Das liegt daran, dass die meisten öffentlichen Ladestationen von Stromversorgern betrieben werden, deren Tarife deutlich niedriger sind als die Benzinpreise an den Tankstellen. Es ist also nicht nur günstiger, sondern auch umweltfreundlicher, sein Auto an öffentlichen Ladestationen aufzuladen. Darüber hinaus ist auch das Laden zu Hause eine preiswerte Möglichkeit, das Elektroauto aufzuladen. Wenn Du also ein Elektroauto besitzt, ist es in jedem Fall sinnvoll, die verschiedenen Möglichkeiten zum Laden zu vergleichen, um so die Kosten für Dein Fahrzeug möglichst gering zu halten.

E-Auto Akku: lange Lebensdauer & Austausch-Optionen

Du möchtest ein E-Auto haben, aber hast Angst, dass der Akku nicht so lange hält, wie er versprochen wird? Keine Sorge, moderne E-Autos sind mit hochwertigen Lithium-Ionen-Akkus ausgestattet. Diese versprechen eine lange Lebensdauer. Der Hersteller garantiert eine Laufzeit von acht Jahren oder 160000 Kilometern mit mehr als 70 Prozent der ursprünglichen Speicherkapazität. Zudem gibt es inzwischen viele Hersteller und Dienstleister, die sich auf den Austausch und die Wartung von Akkus spezialisiert haben. Auf diese Weise kannst du sichergehen, dass du lange Freude an deinem E-Auto hast.

Stromverbrauch & Reichweite: kWh/km & Herstellerangaben

Bei der Betrachtung der Reichweite sollte man auf den Stromverbrauch achten. Laut den Herstellerangaben liegt dieser im Durchschnitt bei 17 kWh auf 100 Kilometer. Um eine bessere Einschätzung zu bekommen, kann man auch nach kWh/km schauen. So entspricht eine kWh durchschnittlich knapp 5,9 Kilometern Reichweite. Natürlich ist es wichtig, dass man die Angaben des Herstellers im Blick behält, denn je nach Modell kann der Wert auch niedriger oder höher ausfallen.

Ladeleistung für E-Auto-Batterien: Optimiere den Ladevorgang

Es ist wichtig zu beachten, dass sowohl die maximale Ladeleistung der Ladegeräte als auch die Größe der Autobatterien stark variieren. Daher kann der Ladevorgang eines E-Autos je nach Art der Ladesäule zwischen 30 Minuten und mehreren Stunden dauern. Umso größer die Batterie ist, desto länger wird der Ladevorgang dauern. Eine Anschaffung eines Ladegeräts mit hoher Ladeleistung kann den Ladevorgang beschleunigen, allerdings ist auch die Leistung des Autos dann höher und somit ist mehr Strom notwendig. Damit du dein E-Auto schneller aufladen kannst, solltest du daher ein Ladegerät mit hoher Ladeleistung wählen.

Stromkosten steigen: 2023 sind 42 Cent pro kWh fällig

Du bezahlst im Jahr 2023 durchschnittlich 42 Cent für eine Kilowattstunde Strom. Das ist ein Anstieg im Vergleich zu den 30 Cent pro kWh, die vor einem Jahr fällig wurden. Der Anstieg der Preise ist vor allem auf den Anstieg des Energiebedarfs und der Kosten für die Energieerzeugung zurückzuführen. Der steigende Bedarf an Energie hat zu einem Anstieg der Kosten für die Energieerzeugung geführt, und letztendlich wird sich das auch auf den Preis auswirken, den du bezahlst. Dadurch könnten die Stromkosten bis 2023 weiter ansteigen. Es ist wichtig, dass du deine Stromkosten im Auge behältst und Wege findest, die Kosten zu senken, z.B. durch den Einsatz von erneuerbaren Energien.

Stromkosten für Elektroautos pro Kilowattstunde

Elektroauto laden – Kosten pro Kilowattstunde: 35-50 Cent

Beim Laden deines Elektroautos an Schnellladepunkten musst du mit Kosten von 35 bis 50 Cent pro Kilowattstunde rechnen. Wenn du zum Beispiel 40 Kilowattstunden zu einem Preis von 40 Cent je Kilowattstunde tankst, kostet dich das 16 Euro. Für eine Fahrstrecke von 100 Kilometern musst du mit Kosten in Höhe von rund sechs Euro rechnen, wenn du 15 Kilowattstunden verbrauchst. Der Energieverbrauch ist also sehr gering, was natürlich auch ein deutlicher Vorteil dieser Fahrzeugklasse ist.

Kosten für Tankfüllung an E-Auto Schnellladesäule: 49-79 Cent/kWh

Du hast dir ein E-Auto gekauft und fragst dich, wie viel eine Tankfüllung an einer Schnellladesäule kostet? Die Preise variieren je nach Anbieter und Ladekosten, liegen jedoch häufig zwischen 49 und 79 Cent pro Kilowattstunde. Auf Langstreckenfahrten mit Schnellladestopps kommen dann natürlich die Kosten zusammen. Eine Tankfüllung kann zwischen 36,75 und 59,25 Euro kosten. Allerdings ist es selten der Fall, dass du von 0 auf 100 Prozent laden musst. Denn die meisten E-Autos haben eine sogenannte „Range Anxiety“, also eine Angst vor dem Akku- und Reichweitenverlust. Aus diesem Grund ist es sinnvoll, nur so viel zu laden, wie du wirklich brauchst. So sparst du nicht nur Geld, sondern auch Energie.

Laden mit Deinem Elektroauto: AC oder DC?

Du musst nicht tief in die Tasche greifen, wenn Du mit Deinem Elektroauto laden möchtest. Bei einer normalen Ladestation (AC) musst Du mit Kosten zwischen 5 und 10 Cent pro Minute rechnen. Wenn Du es eilig hast, kannst Du auch an einer Schnellladestation (DC) laden, die Kosten liegen hier aber zwischen 25 und 35 Cent pro Minute. Ein Beispiel: Ein Nissan Leaf benötigt an einem 1-phasigen Typ-2-Stecker etwa 5 Stunden, um 30 Kilowattstunden zu laden. Dies kann mit einer Schnellladestation deutlich schneller gehen, aber die Kosten sind hier auch entsprechend höher. Du solltest also immer überlegen, ob eine schnelle Ladezeit wirklich nötig ist oder ob Du nicht auch mit einer normalen Ladestation auskommst.

Elektroauto fahren: Kosten pro kWh und laufende Kraftstoffkosten vergleichen

Du zahlst derzeit ca. 50 Cent pro Kilowattstunde (kWh) für den Strom aus deiner heimischen Steckdose. Dieser Betrag kann je nach Tarif variieren (Stand: September 2022, Quelle: Forbes). Wenn du ein Elektroauto mit einer Akku-Kapazität von 35 kWh hast, dann kostet das Aufladen ungefähr 17,50 Euro. Bei einer Kapazität von 70 kWh liegen die Kosten bei ungefähr 35 Euro.

Wenn du häufig mit dem Auto unterwegs bist, kann sich ein Elektroauto lohnen, denn du sparst auf lange Sicht viel Geld an Kraftstoffkosten. Außerdem musst du nicht mehr zum Tanken fahren und das Aufladen kannst du zuhause machen. Allerdings musst du auch den Kaufpreis eines Elektroautos bedenken, denn er ist deutlich höher als bei einem Fahrzeug mit Verbrennungsmotor.

Leaseplan Car Cost Index 2020: Vergleiche E-Auto, Benziner & Diesel

Du möchtest dein Auto leasen? Dann ist der Car Cost Index 2020 des Unternehmens Leaseplan eine gute Orientierung. Der Index zeigt, wie hoch die Gesamtkosten für ein E-Auto, einen Benziner oder einen Diesel pro Jahr sind. So kannst du dir ein Bild davon machen, welche Option für dich die beste Wahl ist. Beim E-Auto kosten die Gesamtkosten pro Jahr 730 Euro, das sind monatlich 61 Euro. Ein Benziner kostet 704 Euro pro Jahr und ein Diesel 720 Euro. Es lohnt sich also, verschiedene Optionen zu vergleichen, um zu sehen, welche Variante am besten zu deinem Budget passt.

E-Fahren: Balance zwischen Geschwindigkeit und Sicherheit

Du hast bereits den perfekten Kompromiss gefunden: Geschwindigkeiten zwischen 60 und 90 km/h sind für E-Fahrer am effektivsten, wenn es um die Balance zwischen Antriebsleistung und Luftwiderstand geht. Auf Landstraßen kannst du also ohne Probleme in diesem Bereich bleiben. Auf Autobahnen solltest du aber vorsichtig sein, denn dort kannst du schnell zu einem Verkehrshindernis werden. Wenn du dich an die zulässigen Höchstgeschwindigkeiten hältst, bist du aber auf der sicheren Seite. So kannst du die Freiheit des E-Fahrens genießen und trotzdem sicher unterwegs sein.

Gesamtkosten E-Auto: 71 Euro höher als Verbrenner?

Bei 50 Cent pro kWh, wie das Prognos-Institut sie für das Jahr 2023 vorhersagt, liegen laut einer CAR-Studie die Gesamtbetriebskosten für ein E-Auto um 71 Euro höher als die eines vergleichbaren Fahrzeugs mit Verbrennungsmotor. Dieser Befund wird auch durch einen aktuellen Kostenvergleich der „Auto Bild“ bestätigt. Allerdings unterscheiden sich die Kosten je nach Art des E-Autos. Während Modelle mit großer Batteriekapazität günstiger sind, liegen die Kosten bei Fahrzeugen mit kleineren Akkus deutlich höher. Auch die Wahl des Stromtarifs spielt eine Rolle. Wer auf einen saisonalen Tarif zurückgreift, kann durchaus einige Euro sparen. Wenn du also überlegst, dir ein Elektroauto zuzulegen, lohnt es sich, die Kosten vorher genau zu vergleichen.

Wallbox installieren: Drehstromanschluss, 11 kW oder 22 kW

Du benötigst für Deine Wallbox in der Regel einen Drehstromanschluss mit einer Spannung von 400 Volt. Damit hast Du die Möglichkeit, dreiphasig zu laden. Wenn Du bei 16 Ampere ansetzt, erreichst Du eine Ladeleistung von 11 kW. Wenn Du die Absicherung auf 32 Ampere erhöhst, kannst Du die Ladeleistung sogar auf 22 kW anheben. Wichtig ist, dass Du einen geeigneten Einbauort wählst, der nicht nur über die nötige Stromstärke, sondern auch über einen ausreichenden Schutz vor Witterungseinflüssen verfügt.

Spare Strom und Geld – 37,30 ct/kWh im Juli 2022

Du musstest im letzten Jahr noch 32 Cent pro Kilowattstunde Strom bezahlen? Dann wird Dir das nächste Jahr nicht gefallen. Laut offiziellen Zahlen des Bundesverbands der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW) ist der durchschnittliche Verbraucherpreis im Juli 2022 auf 37,30 Cent gestiegen. Das ist schon ein bitterer Wert, der schon historisch ist. Wenn Du also Strom sparst, sparst Du bares Geld – und das auch noch für die Umwelt. Probier’s doch mal aus!

Fazit

Der Preis für 1 kW Strom für Elektroautos variiert je nach Herkunft und Lieferant. Für gewöhnlich liegt der Preis bei ca. 0,20 bis 0,30 Euro pro kWh. Es ist also ratsam, verschiedene Lieferanten zu vergleichen, um den besten Preis zu erhalten.

Fazit: Es ist ziemlich einfach, herauszufinden, wie viel 1 kW Strom für Elektroautos kostet. Wenn Du ein Elektroauto hast, kannst Du das einfach überprüfen und dann entscheiden, welche Option am besten für Dich ist.

Schreibe einen Kommentar