Alles, was Sie über den Wechsel zum Niedertarif Strom wissen müssen – Jetzt informieren und Geld sparen!

Niedertarif-Stromtarife vergleichen

Du wunderst Dich vielleicht, wann der niedertarifliche Strom am günstigsten ist. Das ist nicht immer leicht zu beantworten. In diesem Artikel möchte ich Dir erklären, auf welche Weise Du niedertariflichen Strom zu den besten Konditionen bekommst. Lass uns also gemeinsam herausfinden, wann der niedertarifliche Strom am günstigsten ist.

Der niedertarif Strom kann eine gute Möglichkeit sein, Geld zu sparen und gleichzeitig die Umwelt zu schützen. Der niedertarif Strom ist in der Regel während den Stunden verfügbar, in denen der Strombedarf niedrig ist. Diese Stunden variieren in der Regel je nach Anbieter und können tagsüber oder nachts sein. Du kannst deinen Stromanbieter kontaktieren, um herauszufinden, wann niedertarif Strom verfügbar ist.

Strom sparen: Hochtarif und Niedertarif einhalten

Du hast es sicher schon bemerkt: Bestimmte Zeiten sind teurer als andere. Beim Stromtarif ist das nicht anders. Hier gibt es den sogenannten Hochtarif und den Niedertarif. Der Hochtarif gilt von Montag bis Freitag zwischen 7 und 20 Uhr. In der übrigen Zeit gilt der Niedertarif. Aber es gibt auch noch eine Besonderheit, wenn Feiertage fallen. Dann gilt der Tarif des entsprechenden Wochentags. Fällt ein Feiertag auf einen Samstag, gilt Niedertarif. Fällt er auf einen Montag, gilt Hochtarif. Wenn Du also Strom sparen möchtest, solltest Du Dich an den jeweiligen Tarif halten.

Nachtstromverbrauch: Energieversorger bieten günstigeren Strom

Grundsätzlich schalten Energieversorger zwischen 22 und 6 Uhr morgens auf Nachtstrom um. Dazu gehört, dass Du als Verbraucher*in den Strom zu günstigeren Preisen erhältst. Allerdings können die Zeiten, in denen Nachtstrom angeboten wird, je nach Anbieter variieren. Einige Versorger bieten auch Nachtstrom an Wochenenden an. Dann sind die Zeiten meist von Montag bis Freitag von 22 bis 6 Uhr und am Samstag von 13 Uhr bis 24 Uhr. Beachte dabei, dass es je nach Anbieter unterschiedliche Bedingungen geben kann. Informiere Dich also unbedingt vorher über die Konditionen, um zu wissen, ob ein Wechsel zum Nachtstrom Sinn macht.

Was sind Schwachlastzeiten? Erfahre mehr & spare Geld!

Du fragst dich, was die Schwachlastzeiten sind? Schwachlastzeiten sind Zeiten, in denen der Verbrauch von Strom niedriger ist als in den Hochtarif-Zeiten. Dadurch können die Strompreise günstiger sein. In unserem Netzgebiet gelten die Schwachlastzeiten Montag bis Freitag von 22 Uhr bis 6 Uhr, sowie Samstag von 13 Uhr bis 6 Uhr. Nutze diese Zeiten, um Strom zu sparen und Geld zu sparen.

Spare Energie: Wäsche bei niedrigen Temperaturen waschen

Heutzutage ist es nicht mehr notwendig, die Kleidung in einer Kochwäsche zu waschen. Moderne Waschmaschinen sind so effizient, dass man selbst bei 60 Grad kaum noch eine Kochwäsche benötigt. Wenn Du also Deine Wäsche bei niedrigeren Temperaturen wäschst, kannst Du jede Menge Energie sparen. Statt bei 60 Grad solltest Du beispielsweise bei 40 Grad waschen. Dadurch sparst Du pro Waschgang fast die Hälfte an Strom. Wenn Du sogar nur 20 Grad wählst, benötigst Du sogar rund 70% weniger an Strom. Ein weiterer Vorteil ist, dass die Kleidung bei niedrigeren Temperaturen länger haltbar bleibt und Dir so länger Freude bereitet. Also, nimm eine niedrigere Waschtemperatur, wenn es Dir möglich ist und schone so die Umwelt!

 niedertarif Strompreise vergleichen

Kostengünstig Strom in der Nachtzeit beziehen

Du hast es sicher schon bemerkt: Nachts wird weniger Strom verbraucht als tagsüber. Ein Grund dafür ist, dass der Stromtarif in der Nebenzeit, der sogenannten Schwachlastzeit, günstiger ist als der Tagestarif. Während der Tagestarif abhängig von der Auslastung ist, also höher ist, wenn mehr Strom verbraucht wird, bleibt der Niedertarif in den Nachtstunden konstant. Dadurch kannst Du kostengünstig während der Nachtzeit Strom beziehen.

Kosten einer Wäsche mit Waschmaschine ermitteln

Du hast vor eine Wäsche zu machen und fragst Dich, was es kostet? Wenn Du Deine Wäsche mit einer Waschmaschine machst, kannst Du das ganz einfach herausfinden. Der Waschgang kostet pro Kilowattstunde etwa 33 Cent – Kosten für Waschmittel nicht eingerechnet. Allerdings kann sich der Stromverbrauch je nach Waschtemperatur unterscheiden. Wenn Du Deine Wäsche bei 90 Grad waschen möchtest, summieren sich die Stromkosten auf 50 Cent, bei einer 30-Grad-Wäsche sind es hingegen nur 11 Cent. Wenn Du also Strom sparen möchtest, solltest Du eher eine niedrigere Temperatur wählen. Außerdem kannst Du auch noch durch ein energiesparendes Modell an Waschmaschine die Kosten minimieren.

Günstige Strompreise durch Niedertarif am Wochenende

Bis jetzt war am Samstag von 7 bis 13 Uhr der Hochtarif gültig. Doch ab dem 1. Januar 2023 ändert sich das: Dann gilt über das gesamte Wochenende, also vom Freitagabend um 20 Uhr bis Montagmorgen um 7 Uhr, der Niedertarif. Damit kannst Du Dir günstigere Strompreise sichern. Auf diese Weise profitierst Du von niedrigeren Kosten und sparst bares Geld.

Geld sparen: Wäsche bei niedrigen Temperaturen waschen

Du willst Geld sparen? Dann wasche deine Wäsche bei niedrigen Temperaturen! Hans-Peter Brix, Öko-Experte, empfiehlt, dass eine Temperatur von 40 Grad meist völlig ausreichend ist. Moderne Waschmittel sind so entwickelt, dass sie auch bei niedrigeren Temperaturen die Wäsche sauber bekommen. Selbst für empfindliche Stoffe wie Bettwäsche, Wäsche und Handtücher reichen höchstens 60 Grad, um sie von Keimen und Schmutz zu befreien. Wenn du die richtigen Waschmittel wählst, sparst du nicht nur Strom, sondern auch Geld.

Sparen mit Nachtstrom? Energieexperte enthüllt die Wahrheit

Klingt es vielleicht lukrativ, die Waschmaschine oder den Geschirrspüler nachts laufen zu lassen, um Stromkosten zu sparen? Leider musst Du Dir hier keine Hoffnungen machen, denn für die allermeisten Privathaushalte macht es keinen Sinn, den Stromverbrauch auf den Nachtstrom auszurichten. Das bestätigt Martin Brandis, Energieexperte bei der Energieberatung der Verbraucherzentrale: „Nein, Du kannst leider nicht mit einem geringeren Strompreis rechnen, wenn Du Deine Elektrogeräte nachts laufen lässt. Allerdings variiert der Tarif je nach Anbieter und Region. Es lohnt sich also, den Stromtarif zu vergleichen und den für Dich passenden Tarif auszuwählen.“

Nachtstrom beziehen? Prüfe Deinen Zähler!

Du fragst Dich, ob Du Nachtstrom beziehen kannst? Dann musst Du zunächst einmal überprüfen, ob Du einen Doppeltarifzähler oder zwei separate Zähler installiert hast. Ein Doppeltarifzähler ist ein Zähler, der beide Zählerstände anzeigt. Dies sind der Hochtarif (Tagstrom) und der Niedertarif (Nachtstrom). Wenn Du beide Zähler hast, kannst Du Nachtstrom beziehen. Wenn Du nur einen einzigen Zähler hast, kannst Du leider keinen Nachtstrom beziehen. In diesem Fall musst Du Dir einen zweiten Zähler installieren lassen.

Tarifwechsel-Strom: Wann ist die beste Zeit?

Nachtstrom: Wann & Warum nachts günstiger Strom beziehen?

Du hast schon von Tag- und Nachtstrom gehört, aber weißt Du auch, wann Nachtstrom bezogen wird? Nachtstrom wird zwischen 22 Uhr und 6 Uhr morgens bezogen und ist deshalb günstiger als Tagstrom. Während in dieser Zeit weniger Energie benötigt wird, ist die Versorgung mit Nachtstrom deutlich günstiger als in der üblichen Tagstrom-Nachfrage. Wenn Du also Geld sparen möchtest, solltest Du Dir die genauen Uhrzeiten ansehen, zu denen Nachtstrom bezogen wird.

Smarten Tag- und Nachtstrom nutzen: So geht’s!

Du möchtest den Tag- und Nachtstrom smart nutzen und hast keine Ahnung wie es funktioniert? Kein Problem! Mit dem Tag- und Nachtstrom kannst du günstig Strom verbrauchen und trotzdem dein Zuhause komfortabel nutzen. Wie das geht? Ganz einfach: Der Energieversorger schaltet deinen Strom automatisch zwischen Tag- und Nachtstrom um. Dazu kann er entweder eine Zeitschaltuhr oder Funktechnik verwenden. Um den Verbrauch der Tageszeit entsprechend zu messen, kannst du entweder zwei separate oder einen Doppelstromzähler verwenden. So kannst du jederzeit den Verbrauch überwachen und deine Stromkosten optimieren.

Nachtspeicherheizungen: Austausch nach 30 Jahren erforderlich

Ab dem 01.01.2020 mussten Verbraucher vor 1990 eingebaute Nachtspeicherheizungen austauschen, da sie nicht mehr den aktuellen Sicherheitsvorschriften entsprechen. Auch für später eingebaute Nachtspeicheröfen galt dieses Verbot nach 30 Jahren in Betrieb. Nach 1990 erneuerte Nachtspeicherheizungen sollten hingegen erst 30 Jahre nach der Erneuerung ausgetauscht werden. Doch auch hierbei mussten Verbraucher auf die Einhaltung der aktuellen Sicherheitsvorschriften achten. Daher empfiehlt es sich, regelmäßig eine Wartung durchzuführen, um einen sicheren und energieeffizienten Betrieb zu gewährleisten und einen unerwarteten Austausch zu vermeiden.

Strompreiserhöhung ab 1 Januar 2023 | Spare Energie & Geld

Ab 1 Januar 2023 erhöhen sich die Preise bei Hoch- und Niedertarif. Der kWh-Preis im Hochtarif liegt dann bei 32,09 Cent, im Niedertarif bei 27,99 Cent. Damit steigen die Preise in beiden Tarifen um 13,11 Cent pro kWh. Dies bedeutet für Dich, dass Deine Stromkosten im nächsten Jahr wahrscheinlich etwas ansteigen werden. Um die Kosten zu senken, kannst Du versuchen, Energie zu sparen und mit energieeffizienten Geräten zu arbeiten. Außerdem kannst Du einen Wechsel des Stromanbieters in Betracht ziehen, um andere Tarife mit günstigeren Preisen zu finden.

Stromkosten senken: Nachtstrom-Tarif lohnt sich!

Du willst Stromkosten sparen? Dann lohnt sich ein Nachtstrom-Tarif für dich. Mit diesem Tarif kannst du bis zu 60 Prozent deines Stroms zu Nebenzeiten beziehen – das ist vor allem für Menschen mit Wärmepumpe oder Elektro-Auto interessant. Allerdings musst du für den Tarif eine separate Messung von Nacht- und Haushaltsstrom vornehmen lassen. Diese Kosten lohnen sich aber, denn du kannst so deine Stromkosten deutlich senken.

30°C- oder 40°C-Programm: Umweltfreundlich & Geld sparend waschen

Du möchtest umweltfreundlich und gleichzeitig sparsam waschen? Dann solltest Du bei der Waschtemperatur auf jeden Fall aufpassen! Für normal verschmutzte Buntwäsche reicht in der Regel schon ein 30°C-Programm, während weiße Wäsche eine Waschtemperatur von 40°C benötigt. Wenn Du stattdessen ein Programm mit 60°C wählst, verschwendest Du nicht nur viel Strom, sondern auch unnötig Geld – ein 40°C-Programm spart im Vergleich zum 60°C-Programm rund 45 Prozent Strom ein! Mit der richtigen Waschtemperatur kannst Du also nicht nur umweltfreundlich waschen, sondern auch noch bares Geld sparen!

Waschmaschinen im Eco-Programm: Weniger Strom & Wasser verbrauchen

Tatsache ist, dass Waschmaschinen zwar im Eco-Programm weniger Strom und Wasser verbrauchen, dabei aber länger laufen müssen. Das liegt daran, dass sie dazu gezwungen sind, die Wäsche langsamer und schonender zu waschen. Im Gegensatz zu Standardprogrammen müssen Eco-Programme mehr Zeit in Anspruch nehmen, um das Gleiche zu erreichen. Tests haben gezeigt, dass die Verbrauchswerte bei Kurzwaschprogrammen höher sind als bei Standardprogrammen. Dadurch ist es sinnvoll, das Eco-Programm zu nutzen, um auf längere Sicht Strom und Wasser zu sparen. Auch wenn es manchmal verlockend ist, die Wäsche schnell zu waschen, solltest du zum Wohle der Umwelt ein Eco-Programm wählen.

Wie viel kostet ein Waschgang? Erfahre es hier!

Du hast schon mal eine Waschmaschine benutzt und weißt sicherlich, dass dabei Stromkosten anfallen. Wusstest du aber, wie viel genau? Als Faustregel gilt jedoch: Eine 60-°C-Wäsche kostet dich heute ungefähr 30 Cent Strom. Aber denke auch an die anderen Kosten, wie z.B. den Wasserverbrauch und das Waschmittel, die sich nochmal auf circa 30 Cent belaufen. Somit kommst du auf einen Waschgang, der rund 60 Cent kostet. Aber es gibt auch Wege, deine Stromkosten zu senken. Achte dazu darauf, die Waschmaschine nur voll zu beladen und ein geeignetes Waschprogramm auszuwählen. So kannst du kostbare Euros sparen!

Günstiger Strom dank Nachtstromtarif – Jetzt sparen!

Du möchtest günstig Strom beziehen? Dann ist Nachtstrom für Dich eine gute Option. Zwischen 22 Uhr und 6 Uhr sowie am Wochenende von Samstag 13 Uhr bis Sonntag 6 Uhr kannst Du als Kunde mit einem besonders günstigen Tarif rechnen. So kannst Du im Vergleich zu anderen Stromtarifen Geld sparen. Wenn Du also kostengünstig Strom beziehen möchtest, ist Nachtstrom eine gute Wahl.

Einheitstarif: Ab Januar 2023 Strom gleichviel rund um die Uhr

Ab Januar 2023 gibt es für uns alle nur noch den Einheitstarif für den Strom. Bisher hatten wir die Wahl, ob wir einen Hoch- und Niedertarif oder einen Einheitstarif zahlen wollten. Der Einheitstarif bedeutet, dass der Strom rund um die Uhr gleich viel kostet, egal ob tagsüber, nachts oder am Wochenende. Damit will die Bundesregierung auch Energieeinsparungen fördern, was vor allem in Zeiten eines drohenden Strommangels wichtig ist.

Zusammenfassung

Niedertarif-Strom ist in der Regel in den Nachtstunden am günstigsten. Dies liegt daran, dass in der Nacht weniger Strom benötigt wird. Daher sind die Preise meist niedriger als tagsüber. Schau Dir am besten die Preise bei Deinem lokalen Energieversorger an, um herauszufinden, wann der Niedertarif-Strom am günstigsten ist.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass man auf jeden Fall die Tarife genau unter die Lupe nehmen sollte, um den günstigsten Tarif zu finden. Denn wenn du den richtigen Tarif wählst, kannst du viel Geld bei deiner Stromrechnung sparen. Also lieber einmal mehr vergleichen, bevor du dich für einen Tarif entscheidest!

Schreibe einen Kommentar